Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Wiederaufbau Frauenkirche zu Dresden
 


Autor Mitteilung
Ernst
Mitglied

Beiträge: 134


 

Gesendet: 11:12 - 27.08.2003

Wunderschöne Bilder, vielen Dank! Die Kirche ist jetzt da. Nun muß nur noch rundherum eine Innenstadt entstshen. Weiß jemand, wann auf den Grundstücken am Neumarkt mit dem Bau begonnen werden soll?
Philipp
Mitglied

Beiträge: 168


 

Gesendet: 17:47 - 27.08.2003

Wann ist nicht so wichtig wie was gebaut wird. Anbau Coselpalais ist das beste Beispiel dafür. Tut doch nicht immer so, als wäre der historische Aufbau in trockenen Tüchern. Da werden die letzten Originalzeugnisse an Kellern von der Mübau abgerissen, ohne daß man überhaupt einen Bebauungsplan hätte. Nur, um vollendete Tatsachen zu schaffen. Vor zwei Jahren war der Erhalt ausgewählter Keller noch Konsens.
http://www.welt.de/daten/2001/02/13/0213kar222283.htx?
Das Bürgerbegehren der GHND, was Planungssicherheit erreichen wollte, wurde aus vorgeschobenen Gründen abgelehnt. Eigentlich unter Bruch von Gesetzen. Man hofft nur, daß der GHND Geld und Zeit fehlt. Der Widerstand in den tumben Politikkreisen von "Elbflorenz" ist äußerst zermürbend. Im Grunde ist außer der Frauenkirche seit der Wende rein gar nichts für die Stadtreperatur geschehen, im Gegenteil (Zementierung der Wilsdruffer Straße, Advanta-Riegel auf Standort der Sophienkriche, Anbau Coselpalais, Neubebauung Altmarkt, Altmarkt-Galerie, Sanierung Hochhäuser am Käthe-Kollwitz-Ufer und Terrassenufer, Sanierung Plattenbauten Neustädter Markt, vielleicht Libeskind). Ich freue mich über die Frauenkirche, doch hätte und könnte man viel mehr erreichen, wenn man nur wollte. Dresdens Städtebau ist kein positives Beispiel und das bei der Historie und der Symbolträchtigkeit der Stadt. Potsdam ist Vorbild!
patrick81
registriert

Beiträge: 8


 

Gesendet: 19:40 - 27.08.2003

@saibo:

Wahnsinn!!!

Wie groß und schön doch diese Kirche ist! Wenn man das erste Bild sieht und sich vorstellt dass bald das rechte Haus weg ist und um die Kirche wieder die Altstadt ist... da kommt Freude auf!!
Philipp
Mitglied

Beiträge: 168


 

Gesendet: 20:45 - 27.08.2003

@patrick81
Ihr solltet Euch wirklich mehr mit Dresden beschäftigen. Das Haus kommt nicht weg. Das ist ja die Krux. Es erfährt gerade durch die Wohnbau Nordwest eine Luxussanierung und einen Bestandsschutz von 30 ! Jahren, weil die sozialistische Aufmarschmagistrale, die die Altstadt brutal zerschneidet, nun doch nicht verkleinert wird. Abgerissen wird ein superkleiner Teil des Hauses, den man auf dem Bild von saibo gar nicht sehen kann. Von "Freuen" auf eine Altstadt kann also keine Rede sein. Höchstens auf ein paar historische Häuschen, eingequetscht zwischen der Moderne historisch-adaptiert.
saibo
registriert

Beiträge: 2


 

Gesendet: 21:34 - 27.08.2003

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, Philipp, aber in diesem Falle hast du nicht aufgepasst! Patrick meint das erste Foto und auf dem befindet sich auf der rechten Seite der Anbau des Polizeipräsidiums und der wird in der Tat bald abgerissen und durch neue Altstadthäuser ersetzt! Da stand nämlich das Palais Hoym und das soll da auch wieder hin! Ansonsten hast du natürlich völlig recht! Das die Wilsdruffer Straße erhalten bleibt ist ein Skandal! Aber ich finde man sollte nicht alles so kurzfristig sehen! Na dann stehen diese Häuser halt noch weitere 30Jahre! Na und? Danm reißt man sie halt danach ab! Vielleicht hat sich bis dahin auch die hier propagierte Architekturphilosophie endlich durchgesetzt! Und Die 50ger Jahre Bauten werden dann nicht durch gesichtslose Glaskästen ersetzt!
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 22:42 - 27.08.2003

wenn nur dieser furchtbare anbau am coselpalais nicht gebaut worden wäre...
der verschandelt die ganze gegend!
Philipp
Mitglied

Beiträge: 168


 

Gesendet: 23:49 - 27.08.2003

Ups, tschuldigung, da habe ich tatsächlich zu schnell geschrieben. Das kommt daher, daß ich mich schon seit Jahren mit dem Thema Dresden beschäftige und diesen endlosen quälenden Kampf um Selbstverständlichkeiten miterleben muß, fast wie in der DDR, nur ohne Plattenbauten. Dresden ist doch das Symbol für alle Städte Deutschlands wegen der mythischen Schönheit und der Rolle im Bombenkrieg. Gelingt die Rekonstruktion hier, werden andere Städte folgen! Seit Jahren schreibt man Briefe an die Verantwortlichen und dann werden einem die Keller unterm Arsch weggerissen, selbst auf denen, für die ein Leitbau vorgesehen ist, d.h. Fassade und Grundriß. Trotzdem zerstört man den Originalkeller und vernichtet jegliche Authenzität. Die Frage nach einem Disneyland wird deswegen von Kritikern berechtigter, und das will ich nicht. Legitimation und Kontinuität müssen gewahrt bleiben. Ich hätte mich auch nicht mit einer Betonwanne für die Frauenkirche abfinden können! Da werden in einer Nacht- und Nebelaktion die Bauten an der Wilsdruffer Straße saniert. Nicht eine einfache Sanierung, nein eine Luxussanierung. 30 Jahre, das muß man sich mal vorstellen. Und dann sagt einer, wann geht es denn endlich los, während ich noch den Verlust an Geschichte und Kultur bedauere, nachdem auch der letzte Stein, der seit Jahrhunderten an diesem Platz war, weggerissen worden ist. Von den Eckgebäuden von Prisco will ich gar nicht reden. Das macht mich halt wütend!
Ernst
Mitglied

Beiträge: 134


 

Gesendet: 14:20 - 28.08.2003

Also ich habe jetzt selbst mal etwas recherchiert und bin dabei auf diesen Artikelausschnitt aus der Sächsischen Zeitung vom 26. August gestoßen. Danach soll noch diesen Herbst mit der Bebaunung rund um die Frauenkirche begonnen werden.


"Eine Riesenbaustelle wird das gesamte Neumarkt-Areal noch lange bleiben. Die Landhausstraße ist gesperrt. Die Baugruben links und rechts von ihr wachsen zusammen. Hier entsteht eine Tiefgarage. „Nachdem jetzt mit dem Bescheid des Regierungspräsidiums Klarheit über die historischen Funde herrscht, sind wir mit der Stadtplanung und dem Bauamt dabei, die Auflagen einzuarbeiten. Gleichzeitig bringen wir den Verbau für die Tiefgarage ein“, sagt Berndt Dietze von der Firma Baywobau. Ab September soll die zweite Ebene der Tiefgarage gebaut werden.

Für das Grundstück vor dem Hotel Hilton überarbeiten Kai von Döring und Arturo Prisco die Gestaltung ihres Eckhauses an der Töpferstraße. „Das ist das komplizierteste Gebäude“, sagt Prisco. Er habe schon einen Großteil der Fläche für Läden und Gaststätten vermietet. „Ich hoffe, dass wir im Herbst mit dem Bau beginnen können“, sagt er. Ohne großes Aufsehen arbeitet Uwe Gabler von der VVK Unternehmensgruppe an seinem Projekt neben der Frauenkirche. „Wir liegen genau in unserem Plan. Auch die Vermietung läuft gut, wir haben schon die ersten Verträge unterschrieben“, sagt er. Spielen Wetter und Behörden mit, sollen Ende des Jahres die´Baufahrzeuge anrollen."


Hier ein ausführlicher Artikel über das Projekt, ebenfalls aus der Sächsischen Zeitung. Erscheinungsdatum: 10. Juli 2003


"Überraschendes Lob der Traditionalisten
Nur die Glasdächer sind noch umstritten
Von Katrin Saft

Bestanden! Die ersten konkreten Baupläne für den Neumarkt hielten den kritischen Blicken der Dresdner stand. Am Dienstagabend stellten Arturo Prisco und Kai von Döring ihr Quartier an der Frauenkirche der Öffentlichkeit vor. 150 Leute waren ins Rathaus gekommen. Statt der befürchteten Fassaden-Streiterei gab es überraschend viel Lob für das 65-Millionen-Euro-Projekt (die SZ berichtete). Selbst der Verein Historischer Neumarkt zollte Respekt. „Wir sind sehr zufrieden mit der Auswahl der Leitbauten und mit der Qualität der neu entworfenen Häuser“, sagte Stefan Hertzig vom Verein. Letztere würden sich in den Dresdner Duktus einfügen.

Nur eines gefällt Hertzig nicht: „Verzichten Sie bei den Kopfbauten an der Töpferstraße auf die Glasdächer“, bat er. „Sie zerstören das harmonische Ensemble.“ Architekt Kai von Döring sieht das anders. „Das Glasdach in der Töpferstraße 16 erhielt im Wettbewerb einstimmig einen ersten Preis.“ Er stehe dazu, am Neumarkt auch ein bisschen zu riskieren. Noch offen ist allerdings die Gestaltung der Töpferstraße 2, dem Eckhaus zum Fürstenzug. Das Wettbewerbsergebnis überzeugte nicht. „Wir legen in acht Wochen eine überarbeitete Lösung vor“, sagte von Döring.

Bereits Ende September sollen auf dem ehemaligen Hilton-Parkplatz die Arbeiten am Verbau beginnen. Geht im Genehmigungsverfahren alles glatt, kann im November der erste Beton fließen. Auf den früher 17 Parzellen sollen neun Häuser entstehen, die teils optisch noch unterteilt sind. Mit dem so genannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan, der ab morgen im Technischen Rathaus ausliegt, werden die Details verbindlich festgelegt: Baufluchten und -höhen, Abstandflächen, Dachformen, Materialien und Farben. In punkto Nutzung schreibt die Stadt wie überall am Neumarkt 15 Prozent Wohnungen vor. Nur für Leuchtreklame und Werbeschilder gibt es keine Regelung. „Wir wollen für das Neumarkt-Gebiet eine eigene Werbesatzung erarbeiten“, sagte Katrin Tauber vom Stadtplanungsamt.

Der Verein Historischer Neumarkt sorgt sich darum, dass die Rekonstruktionen auch denkmalpflegerisch überwacht und am Ende nicht nur billige Kopien werden. „Wir bieten den Investoren eine Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege an“, sagte Baubürgermeister Herbert Feßenmayr (CDU). Allerdings sei die freiwillig. Von Döring beruhigte: „Vertrauen Sie uns, dass uns die Qualität des Quartiers genauso am Herzen liegt wie Ihnen. Wir brauchen nicht noch mehr Kontrollgremien, die am Ende nur verzögern.“

Der Entwurf des Prisco-Bebauungsplanes liegt vom 11. Juli bis 11. August im
Technischen Rathaus auf der Hamburger Straße öffentlich zur Einsicht aus."


Hier die Bilder des Projekts:

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]


Also das sieht doch wunderbar aus. Ich bin jedenfalls angenehm überrascht um nicht zu sagen: begeistert und freue mich, daß noch dieses Jahr mit dem Bau begonnen werden soll.
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 11:19 - 30.08.2003

"Advanta-Riegel" - Was ist das eigentlich? Kann das mal einer der Dredner erklären. Sollte nicht auf dem ehemaligen Standort der Sophienkirche die Busmannkapelle wiedererstehen?

http://www.schilke-archiv.de/sophienk/aasoph.htm
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 15:14 - 30.08.2003

Ist die Jägerstraße mit dem kritisierten Glasdach auf den Bildern zu sehen? Ist es vielleicht das linke Haus auf dem untersten Bild?

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

- Wiederaufbau Frauenkirche zu Dresden -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Wiederaufbau Frauenkirche zu Dresden
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.005785 | S: 1_2