Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Jugendstilhaus in Hamburgs City rekonstruiert
 


Autor Mitteilung
JinStuttgart
registriert

Beiträge: 21


 

Gesendet: 11:44 - 03.06.2003

Das Luis Vuitton Haus gefällt mir sehr gut, es scheint eine originalgetreue Reko zu sein. Im Jugenstil entstanden viele Geschäftshäuser mit großem Glasanteil.
Pilaster
Stammgast

Beiträge: 97


 

Gesendet: 16:42 - 25.06.2003

Ja, das Vuitton Haus ist recht gut gelungen, sogar die kleinen Girlanden in der Fassade. Natuerlich sind die gruenen metallenen Fensterrahmen ganz klar modern, aber sie haben alte Formen. Man hat sich hier Muehe gegeben, sich Gedanken gemacht, und das Ganze eine Menge kosten lassen.

Leider kann man das vom Projekt daneben nicht sagen. Ein Blick aufs Bauschild zeigt den Terror regelmaessig gesetzter quadratischer Fenster und die damit verbundene inhalts- und lieblose Misere des verabscheungswuerdigen Baustils, and den die Architekten von heute uns gern gewoehnen moechten. Totale Niederlage!
Pilaster
Stammgast

Beiträge: 97


 

Gesendet: 03:24 - 19.07.2003

NOCH EINE REKONSTRUKTION EINES JUGENDSTILHAUSES IN HAMBURG!

Es handelt sich hier um das Heine-Haus der Campe´schen Historischen Kunststiftung am Jungfernstieg:

[Link zum eingefügten Bild]


Hier noch zwei kurze Artikel zu diesem loeblichen Projekt:

Kunsthalle: http://www.hamburger-kunsthalle.de/archiv/seiten/heinehaus.html

Hamburger Abendblatt vom 18. Juli: http://www.abendblatt.de/daten/2003/07/18/187532.html
Dirk1975
Moderator

Beiträge: 435


 

Gesendet: 05:34 - 19.07.2003

Hamburg ist in der Innenstadt im Vergleich zu anderen Großstädten reich gesegnet mit historischer Architektur, viele Gebäude wurden nur ihrer schönen Fassaden beraubt und fallen deshalb heute kaum auf. Das muß rückgängig gemacht werden. Ein Beispiel:

Rödingsmarkt

http://www.bildarchiv-hamburg.de/hamburg/plaetze/roeding/roeding5.jpg

http://www.bildarchiv-hamburg.de/hamburg/strassen/alterwall/alterwall5.jpg

http://www.bildarchiv-hamburg.de/hamburg/plaetze/roeding/roeding7a.jpg

http://www.bildarchiv-hamburg.de/hamburg/plaetze/roeding/roeding7b.jpg


Dieselben Gebäude, nur mit völlig umgestalteten Fassaden und Bedachung
Pilaster
Stammgast

Beiträge: 97


 

Gesendet: 08:43 - 19.07.2003

Guter Punkt, Dirk! Unter den "modernen" Fassaden, die den alten Gebaeuden mal irgendwann im herrschenden Zeitstil angeklebt wurden, verbirgt sich oft noch das alte Gesicht, das ohne zu grosse Muehe oder Kostenaufwand wieder hervorgebracht werden koennte: Es gilt nur, die spaeter angebrachten Aussenhaeute wieder zu entfernen. Leider sind die Tuerme wohl dahin, koennten aber sicher auch wieder erstehen.

Es wuerde also das Gegenteil von Fassadenerneuerung (Fassadenverschoenerung wird sie in Lucien's neuem thread "Nicht in Amerika" genannt) praktiziert: Historische Fassaden wuerden wieder das Licht des Tages erblicken, und wir koennten sie voll Freude und Genugtuung neu erleben!
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 12:20 - 23.07.2003

Ja so ist das. Und wo die Fassade noch erhalten ist, wurde die "Krone", also das Dach zerhackt oder äußerst primitiv wieder abgedeckt. Wunderschönes Beispiel ist der Hamburger Hof am Jungfernstieg. Der Dachabschluss wurde widerlich verstümmelt.

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]
Anonymous


 

Gesendet: 13:34 - 23.07.2003

Mensch war das prächtig!
Das Haus hat den Krieg scheinbar gut überstanden! Bloß das Dach ist eine Katastrophe! Wahrscheinlich wurde es in den 60ern (das gefährlichste Jahrzehnt für alte Gebäude) modernisiert!
Dirk1975
Moderator

Beiträge: 435


 

Gesendet: 01:13 - 11.08.2004

Hier Bilder der Rekonstruktion der Jugendstil-Fassade Neuer Wall 37:

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

Schließen der Baulücke mit der Jugendstilfassade wie sie 1907 geplant war.


[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

Nachmodellieren der Frauenköpfe in Ton, danach abformen und gießen in Zementmörtel.


[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

Ausarbeiten der geschwungenen Blattornamentik und der Stilelemente vor Ort.


[Link zum eingefügten Bild]

[Link zum eingefügten Bild]

Fertige Fassade im Detail.

Die Stuckarbeiten wurden von der Firma
Holger Carstens duchgeführt.

http://www.stuck-carstens.de/

Inigo
Novize

Beiträge: 34


 

Gesendet: 10:51 - 11.08.2004

Das ist ja ein Traum!
Ich meine, was Patzschke und Co so fabrizieren ist ja wirklich nett, aber an die Qualität von vor hundert Jahren reichen die nicht heran.
Es muss doch aus der Gründerzeit hunderte von Plänen von Bauten geben, die zwar geplant waren, aber nie ausgeführt wurden. Warum werden die nicht vermehrt herangezogen? Oder sind die Herren Traditionalisten unter den Architekten etwa genauso eitel, wie ihre modernistischen Kollegen und wollen den Städten ihren ganz eigenen Stempel aufdrücken?
Erinnert mich irgendwie an die Gretchenfrage....
Seraph Eleison
Mitglied

Beiträge: 127


 

Gesendet: 10:52 - 11.08.2004

Ein sehr schönes Haus!
Nur das Dach ...hmmm... *Bauchschmerzen*

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5

- Jugendstilhaus in Hamburgs City rekonstruiert -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Jugendstilhaus in Hamburgs City rekonstruiert
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.003341 | S: 1_2