Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Berlin hatte zwei Stadtschlösser
 


Autor Mitteilung
Jürgen
Senior-Mitglied

Beiträge: 370


 

Gesendet: 11:51 - 07.10.2003

@fritz
Ich denke h.c.s. hat sich einfach nur verschriebn und meint das Schloss in Braunschweig. (oder h.c.s?)

H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 12:18 - 07.10.2003

I'm so sorry! natürlich meine ich das Schloss in Braunschweig!

Wie komme ich nur auf Hannover - dort ist nichts mehr zu retten. Eine Freudsche Fehlleistung!

Wie siehts eigentlich in Braunschweig aus? Kennt einer den aktuellen Stand der Dinge?
Jürgen
Senior-Mitglied

Beiträge: 370


 

Gesendet: 12:25 - 07.10.2003

@hcs
Ja, wo sind denn die Niedersachen hier im Forum? Details darüber würden mich auch interessieren.
(Investor, Initiator, Sponsoren...etc).
Ich finde, hier wird ein interessante Weg beschritten.

Grüße
Claus
Mitglied

Beiträge: 164


 

Gesendet: 12:31 - 07.10.2003

@Fritz Höger
Da hat sich der Vorredner verschrieben.Gemeint ist das Stadtschloss in Braunschweig,das entsteht durch die Firma ECE neu als Einkaufszentrum.
Fritz Höger
registriert

Beiträge:


 

Gesendet: 14:57 - 07.10.2003

Ach so. Aber warum sollte in Hannover nichts zu retten sein, immerhin steht das Stadtschloß noch mit dem großartigen Säulenportikus von Laves,
das Sommerschloß der Welfen im Georgengarten wurde nach dem Krieg äußerlich wieder aufgebaut (TU).
Das Herrenhäuser Schloß ließe sich, den nötigen Willen vorausgesetzt, sehr leicht wieder aufbauen:

das Gelände, auf dem es stand ist heute eine Freifläche, es war nicht groß und außerdem aus Holz.
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 16:10 - 07.10.2003

@Fritz

Dass Hannover nicht mehr zu retten ist, sehe ich auch so. Du redest hier von großartigen Portikus etc, ja, aber Hannover besteht doch aus mehr als aus einem Schloss? ist ja auch noch ne Stadt mit dran. Und die ist in der Tat ähnlich verhunzt wie Frankfurt, Köln etc.;

@forum

also ich kann mich für Reko Projekte in verhunzten Städten nur mäßig erwärmen - selbst in meiner Heimatstadt (was ja nicht heisst, dass ich dagegen wäre, im Gegenteil. Aber mir fehlt das "Pathos" dazu)

Geh mal durch Berlin-Mitte, eben nicht vom Monbijou. Mitte wirkt nämlich, erstaunlicherweise, wenn man von einigen Stellen absieht, sehr intakt - hier sind ganze Strassenzüge sehr gut erhalten, nur wenige 100 M vom Monbijou: bsp Oranienburger Strasse, Auguststrasse, Ackerstrasse, Gr hamburger STr. etc.; in Mitte gibt es tatsählich so etwas wie intakte Bausubstanz, und zwar, wenn auh nicht überall, so doch "weitflächig", das lässt sich definitif sagen. Die gibt es in Köln, Frankfurt, Stuttgart auf diese complexe Weise nicht mehr, und was ich von Hannover kenne, dort scheint es nicht viel anders. Das ist der Grund, warum ich mich mehr für Dresden und Berlin erwärmen kann: Hier kann man noch , entgegen modernistischer Sichtweise, in Ensembles statt in Solitären denken und planen; selbst im totalzerstörten Dresden ist dieser Zusammenhang erkennbar, zumindest comprimiert im wiedererstandenen Barockviertel. Tut mir leid, aber wenn ich an das FRankfurter "STadtschloss" denke (das ist echt Hochstapelei, Sorry), ei dann wärd mer schon e bissi komisch im Maage, gell. Ich kenne diese Strasse, dieses Viertel zu gut, und ich glaube das Palais wird dort wirken wie ein Raumschiff aus einer anderen WElt - zugegebenermassen sehr schönes Raumschiff, in einer hässlichen Welt. Aber meine Probleme hab ich eben doch damit - was, wie bereits erwähnt, NICHT heisst, dass ich dagegen wäre. im Gegenteil. Aber mir wäre es lieber, die Frankfurter hätten sich zuerst mal um ihre Altstadt gekümmert.....

zurück zu Monbijou: Die Gegend jedenfalls um Monbijou in Berlin herum ist NICHT so kontextfremd wie die ums Frankfurter Palais Thurn und Taxis....hier könnte man echt was machen. Mitte hat sich sowieso ziemlich gemausert seit 1990, hier sind zwar reichlich Bausünden (in der Fachsprache "zeitgenössische Architektur") entstanden , aber eben auch einigen Querdenker wie die Patzschkes. Also, Mitte wird zum Teil ziemlich Schmuck werden. Ein Schloss kann hier nur unterstützen - denn,
Monbijou heisst übrigens "Mein Juwel"....

Ein weiterer Vorteil: Die zeitg. Architektur, die sich ja - leicht nachvollziehbarer Weise - nur sehr ungerne dem Vgl. vergangener Baukunst stellt, wird dann mit der Realität konfrontiert werden: Denn dann wird man sehen, wo die Menschen sich lieber aufhalten - im zusammenhängenden Viertel aus den Linden, dem Stadtschloss, der Museumsinsel und den darum gelegenen intakten Altbauvierteln, UND evtll. Monbijou - oder ob sie es vorziehen, sich an der "Waschmaschine" aufzuhalten. (so nennt der Berliner das monströse Bundeskanzleramt, und ich muss sagen, meine gute "Privileg" von Quelle, mit 500 Umdrehungen/Min. schneidet hier sogar , was die Ästhetik betrifft, besser ab.....im Schleudergang sowieso.)
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 17:03 - 07.10.2003

...aber mit Vorwaschgang!

Hallo PeterBerlin,

Ich habe mich etwas näher mit der Altstadt Frankfurts beschäftigt. Sicher wird es stimmen, dass es in Frankfurt das größte zusammenhängende mittelalterliche Stadtbild von ganz Europa gab. Aber - Britische Flieger und Bulldoser haben dies jedoch ändern wollen - und taten dies mit überragendem Erfolg. Glaubst du nun dran, dass man die Altstadt oder Teile davon rekonstruiert? Reko zwischen Dom und Römer? Auch wenn es zu wünschen wäre, habe ich doch langsam die Hoffnung aufgegeben.

Ein in Ödnis gelandetes barockes "UFO" wird auffallen und könnte die Umgebung letztendlich für sich assimilieren. Ich freue mich über jedes mon bijou, das wir zurückbekommen - auch wenn dort im Moment vielleicht noch eine Autobahn brandet...
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 20:08 - 07.10.2003

@PB
Ist es nicht besser, wenn dort wieder das T&T-Palais ensteht, als ein zweites Hochaus an der Stelle - ob es dort nun hinpasst, ist doch zweitrangig! Man müsste doch eigentlich Fragen, ob die Hochhäuser dahin passen !
Hast recht! Die Gegend um den "Mombi" hat sich sehr zum Positiven verändert! Ich konnte die Entwicklung sieben Jahre lang mitverfolgen.

@Zeitlos
Um das Schloss herum würde es doch weiterhin einen Park geben - nur handelt es sich dabei um einen schönen Schlossgarten und nicht um einen verwilderten "Dschungel", der abends als Pennerrastplats dient!
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 23:03 - 07.10.2003

@ H. C.
(was heisst das eigentlich, hans christian? )

"Glaubst du nun dran, dass man die Altstadt oder Teile davon rekonstruiert? Reko zwischen Dom und Römer? Auch wenn es zu wünschen wäre, habe ich doch langsam die Hoffnung aufgegeben."

also wie du weisst bin ich frankfurter. und wenn ich ehrlich bin, sagen wir mal so: ich gebe die resthoffnung nie ganze auf, es können ja zeichen und wunder passieren (sei ehrlich: hättest du im sommer 1989 gedacht, dass in weniger als 12 monaten die DDR weg sein würde? ich nicht! schloss, frauenkirche etc waren damals völlig undenkbar - die SED herrschte 1989 sowohl in ostberlin , als auch in dresden, und sass (scheinbar) felsenfest im sattel. nach 12 monaten war sie weg. also, man weiss nie....). also was in 100 jahren sein wird, weiss ihc nicht. aber die frankfurter sind einfach blöd - es interessiert sie nicht die bohne. glaub mir, ich kenne die stimmung dort. die meisten wissen nicht mal, dass dort eine altstadt stand - vermissen sie daher auch nicht. also, frankfurt interessiert mich erst wieder dann, wenn die zeil abgerissen wird, und wenigstens einige gassen der altstadt wieder erstehen (muss ja nicht die ganze sein). was glaubst du, warum ich da weg bin ? das ist so eine bekloppte stadt, ernsthaft. die dresdner haben einen bezug zu ihrer stadt, die lieben sie -die frankfurter sind bestensfalls arrogant, und provinziell.

"Ein in Ödnis gelandetes barockes "UFO" wird auffallen und könnte die Umgebung letztendlich für sich assimilieren. Ich freue mich über jedes mon bijou, das wir zurückbekommen - auch wenn dort im Moment vielleicht noch eine Autobahn brandet." ja ich auch. aber ich kenne die strasse dort zu gut - verstehst du, es wird merkwürdig aussehen. ich bin trotzdem dafür, für die reko! na klar! aber ich versuche euch hier nur klarzumachen, dass das NICHTS, aber auch GAR nichts vom kaliber "Stadtschloss" berlin hat - GAR nichts! weil ihr auch alle vom "stadtschloss" frankfurt redet. glaub mir - das ist in keinster weise vergleichbar. wenn das berliner stadtschloss steht, kann man vom brandenburger tor, am adlon vorbei, diese grandiose Prachtstrasse under den linden entlanglaufen, über die grandiose schlossbrücke, und dann, als krönung eben, zu diesem phantastischen schloss. heir gibts einganzes viertel, das phantastisch sein wird - enie ganze stadtmitte!

und das ist in FFM eben anders - hier läufst du nicht von under denlinden auf das schloss zu - sondern vom kaufhof. ausserdem ist es nichtr direkt an der strasse, sondern versteckt in einem hof - wer mit dem auto die strasse lang fährt, und es nicht weiss, wird es nicht einmal sehen !!!! verstehst du? ich bin natürlich auch für die reko, und ich fiände es auch eine bereicherung, na klar. aber ich würde euch gerne endlich mal diesen zahn ziehen wollen, vom "stadtschloss" frankfurt zu reden, so alshätte dsa auch nur im entferntesten eine parallle mit berlin. es ist ein kleines palais, was versteckt in einer seitenstrasse stehen wird, und völlig aus dem zusammenhang gerissen sein wird - neben kaufhof eben. gut, vielleicht kommt der irgendwann mal weg, und das palais wird bleiben. aber vor 50 oder 100 jahren wird das nicht sein, schätze ich. ich kann mich also dafür nicht extrem begeistern, sodnern nur am rande: die frankfurter sind einfach BLÖD. weisst du, ich hätte lieber in berlin mit monbijou und dem sstadtschloss und den linden, etc, ein zusammenhängendes gebiet mit wunderschönen bauten, als hier ein bischen, und dort ein bischen. also müsste ich mich entscheiden zwischen thurn und taxis, und monbijou, ich würde monbijou wählen. (ich will zwar beide, aber viellicht weisst du jetzt wie ich meinte, was mir wichtiger ist).

vielleicht hast du recht,und wenn in 100 jahren enie andere bebauung hinkommt, bleibt das palais, und der dreck kommt weg, das ist klar. aber das wird wirklich SEHR lange sein. weisst du, das entscheidende ist doch die stimmung in der bevölkerung. die ist in dresden am höchsten, in berlin auch noch recht hoch -

und in frankfurt sprach NIE in meinem ganzen leben jemand über rekonstruktion mit mir. es interessiert die frankfurter nicht.....die alte oper ist wunderschön, aber das ist eine ausnahme. sie ist keineswegs typisch für den geist dieser stadt. der geist dieser stadt ist: amerika, geld, banken. von "schönheit" sind die WEIT entfernt! was glaubst du, warum ich so auf dresden abfahre?
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 23:06 - 07.10.2003

PS
die "Zeil" = Haupstrasse Frankfurts, und umsatzstärkste Strasse Deutschlands. Leider ist das alles, was diese Strasse zu bieten hat (das sagt doch alles, oder?). Auf gut deutsch: eine der hässlichsten Hauptstrassen Deutschlands, die ich kenne.

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6

- Berlin hatte zwei Stadtschlösser -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Berlin hatte zwei Stadtschlösser
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.005223 | S: 1_2