GREENHORN COMPUTER-FORUM - Freundliche Hilfe für PC-Einsteiger und Fortgeschrittene

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1

zum Seitenende

 Forum Index —› Kaufberatung —› Neuer PC bei einem vierbuchstabigen Discounter
 


Autor Mitteilung
Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


Gesendet: 09:12 - 14.03.2016

Was haltet Ihr vom neuen PC MEDION® AKOYA® P2120 D?
Ich habe in diversen Zeitschriften gelesen, dass er für den Preis eigentlich ganz gut sei. Schwachstellen seien der Zweikernprozessor und die Onboard-Grafik.
Leider erfährt man nichts übers Mainboard und auch nichts, wie viele Einschübe für weitere Festplatten da sind.

Meine Junx klagen über die Grenzen ihrer PCs für ihre Spielereien. Da wäre dieser PC sicherlich eine Verbesserung. Ich könnte mir vorstellen, dass er mit den entsprechenden Grafikkarten versehen, auch für die Spiele der beiden eine Verbesserung darstellen würde. Aber ich bin halt selbst kein Gamer. Ich denke nur, dass ein Prozessor mit 3,7 GHz mehr leistet als ein Prozessor mit 2,66.

Und dann ist da noch die Frage, ob Windows 10 Home dem auf den alten PCs installierten Windows 7 Ultimate vorzuziehen sei?
Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 17:02 - 14.03.2016

Ich halte von Fertig-PCs grundsätzlich gar nichts, weil die ALLE nach genau 3 Gesichtspunkten zusammengebaut werden.
1) Möglichst viel Mhz
2) Möglichst viel Software inklusive
3) Möglichst kleiner Preis

Da ist es absolut logisch, dass praktisch ALLE anderen Teile, also Mainboard, Arbeitsspeicher, Grafikkarte, DvD-Laufwerk, Gehäuse, Netzteil, usw., vom Allerbilligsten sind.
Dummerweise macht aber in einem PC das langsamste Glied in der Kette die Gesamtgeschwindigkeit, sprich von 3,7Ghz wirst du kaum was merken, weil die CPU 90% ihrer Zeit damit verbringt auf den Rest vom System zu warten.

Wie du selber schon erkannt hast, wird die interne Grafik für aktuelle Spiele nicht reichen und ich könnte wetten, dass das Netzteil für eine bessere Grafikkarte nicht reicht.
Wenn du aber schon eine Grafikkarte und damit auch das Netzteil aufrüsten willst, dann kannst du auch gleich den ganzen PC in Einzelteilen kaufen und selber zusammenschrauben.
Das macht etwas Arbeit und kostet sicher auch mehr, hat aber den Vorteil, dass du dann bei ALLEN Teilen gute Sachen drin hast.
Xandros
Premium-User

Beiträge: 521


 

Gesendet: 17:13 - 14.03.2016

Ich halte von Fertig-PCs genau so viel: Wenn das Gerät in seiner gelieferten Version für die Einsatzzwecke reicht.... bitteschön.
Ansonsten besser nicht. Aufrüsten geht bei den Dingern zwar, hat aber wie Piranha schon sagte meist den Haken, dass man diverse weitere Teile gleich mitwechseln darf - speziell das Netzteil.
Wenn schon vor dem Kauf feststeht, dass die Leistung nicht reicht und aufgerüstet werden muss -> Falsches Gerät.

Was ich generell von Medion halte: Support hätten die gerne. Wenn mal etwas defekt ist, kann man das Gerät einschicken. Das dauert Wochen....
Und hat man das Gerät umgebaut oder Komponenten getauscht, ist eine Reklamation häufig aussichtslos.

Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


 

Gesendet: 18:01 - 15.03.2016

Hallo Piranha und Xandros.
Danke für Eure Statements. Ich habe übrigens an den Medion Support geschrieben, ob der Einbau einer eigenen Grafikkarte Auswirkungen auf die Garantie habe und ob sie mir sagen können, was für ein Mainboard verbaut ist. Bisher habe ich aber keine Antwort erhalten.

Das Netzteil ist übrigens ein 350W-Netzteil. Die Grafikkarten sind allerdings passiv, brauchen also nicht so viel Energie.

Alles in allem läuft's wohl eher darauf hinaus, das Geld zu sparen und auf bessere Zeiten und Geräte zu warten.

Gruß Peng

Seiten mit Postings: 1

- Neuer PC bei einem vierbuchstabigen Discounter -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Kaufberatung —› Neuer PC bei einem vierbuchstabigen Discounter
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.001297 | S: 1_2