GREENHORN COMPUTER-FORUM - Freundliche Hilfe für PC-Einsteiger und Fortgeschrittene

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1

zum Seitenende

 Forum Index —› PC Eigenbau —› Fragen zu Leistungsmerkmalen (Hardware)
 


Autor Mitteilung
EloGetixx
registriert

Beiträge: 2


Gesendet: 00:59 - 17.11.2014

Hey Leute,

Da ich ganz gerne mal die ein oder anderen Computerspiele spiele überlege ich mir einen neuen PC anzuschaffen, Marke Eigenbau. Der zum zocken geeignet ist. Nun habe ich ein paar Fragen zu den Leistungsmerkmalen der jeweiligen Komponenten. Ich fang einfach mal an;
1.
EloGetixx
registriert

Beiträge: 2


 

Gesendet: 01:03 - 17.11.2014

1. Was sind die Leistungsmerkmale einer Grafikkarte für eine gute Performance ?
2. Was sind die Leistungsmerkmale eines Mainboards ?
3. Wie bestimme / errechne Ich welches Netzteil benötigt wird ?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. :)
Nubira
Moderator

Beiträge: 15134


 

Gesendet: 09:03 - 18.11.2014

Herzlich willkommen im Greenhorn-Forum!
Ich bin mir sicher, dass sich bald jemand meldet, der Antwort auf Deine Fragen hat.

Nubira
Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 14:18 - 18.11.2014

1) Geschwindigkeit der GPU (Grafikprozessor), Chipsatz der Karte und Menge, Geschwindigkeit und Zugriffszeit vom Grafikspeicher.

2) Anzahl und Typ der Anschlüsse und Typ vom Chipsatz.

3) Man kann das genau ausrechnen, wenn man die Verbrauchswerte von jedem Teil kennt.
Das war früher mal viel wichtiger als heute, weil die Entwicklung der Technik zu immer mehr Verbrauch ging.
Heute, wo das Meiste eher in Richtung kleinere Spannung mit weniger Verbrauch gebaut wird reicht eine Daumenpeilung.
Knapp 100 Watt die CPU, gut 100 Watt die Grafikkarte, etwa 100 Watt der Rest vom System, solange du nur eine Festplatte und ein CD-Laufwerk hast.
Wissen muss man, dass Netzteile je nach Qualität nur 80-90% Effizienz haben, du brauchst also ein Netzteil, was mindestens 25% mehr leistet als dein PC verbraucht, ich empfehle eher 50% drüber, selber verwende ich sogar 100% drüber, aber das kann recht schnell recht teuer werden.
Xandros
Premium-User

Beiträge: 521


 

Gesendet: 19:09 - 24.11.2014


Zitat:
1. Was sind die Leistungsmerkmale einer Grafikkarte für eine gute Performance ?

Diese sind: Passend zum Verwendungszweck ausgewaehlt und anwendungsabhaengig mit dem richtigen Prozessor gepaart zu sein.
(Was nutzt einem die beste Grafikkarte, wenn der Prozessor von der Software gefordert wird und nicht schnell genug Daten liefern kann? Was nutzt einem der schnellste Prozessor, wenn die Software hauptsaechlich von der GPU gebrauch macht und nur eine unzureichende Grafikkarte im System werkelt? Was nutzt einem der richtige Grafikchip in Verbindung mit dem richtigen Prozessor, wenn die Software viel RAM und/oder VRAM verlangt?
Unterm Strich: Welche Anwendungen sollen mit der Hardware exakt verwendet werden?? Und aus der Frage duerfte so ziemlich jeder User ableiten duerfen, dass "fuer die naechsten 1-2 Jahre" oder "die kommenden Games" einen Blick in die Kristallkugel erfordern.... und die ist derzeit IMHO beim Eichamt.)
Zitat:
2. Was sind die Leistungsmerkmale eines Mainboards ?

Was sind die Anforderungen an das Mainboard? (Neben den primaeren Grundlagen wie passender CPU-Sockel und zum Prozessor passender Chipsatz.) Diese Anforderungen muss das Mainboard erfuellen.

Zitat:
3. Wie bestimme / errechne Ich welches Netzteil benötigt wird ?

An dieser Frage sind schon so manche Glaubenskriege entfacht.....
Gegenfrage: Welche exakten Bauteile sollen verwendet werden (das muss also zuerst geklaert werden) und wie sieht das exakte Nutzungsprofil inkl. der zu verwendenden Software aus?

Als Beispiel mit fiktiven Zahlen.
Wir nehmen mal einen Rechner mit den von Piranha als Daumenpeilung 300W grob geschaetzten Verbrauchsgroesse an.
Handelt es sich dabei nun um den im Betrieb erreichten Maximalverbrauch der Komponenten, den Durchschnittsverbrauch oder der von den Komponentenherstellern genannten TDP?
(Zugegeben, fuer die TDP-Angaben werden 300W nicht unbedingt reichen, wenn die Grafikkarte modellabhaengig dabei schon bis zu 190W verheizt und bis zu 125W fuer den Prozessor eingerechnet werden koennen.)
Was ich damit ausdruecken will: Die TDP-Werte der Hersteller stellen eine Wattangabe als Spitzenverbrauch dar. Der uebliche Maximalverbrauch der Komponenten liegt unter dem Spitzenverbrauch und der Durchschnittsverbrauch deutlich unter beiden vorgenannten Werten.

Wie dem auch sei, ich rechne einfach mal mit dem Worst-Case und setze 300W=Summe der TDP saemtlicher Verbraucher im PC.
Nehmen wir nun ein 300W-Netzteil. (Qualitaetsprodukt, bei dem die Wattangabe auch tatsaechlich dauerhaft erreicht wird und nicht Billigst-Chinaboeller, was von diesen schoengerechneten 300W auf der Verpackung vielleicht dauerhaft nur 250W liefern kann!)
Wuerde der Rechner nun wirklich mit diesem Netzteil betrieben, wuerde das theoretisch funktionieren. Praktisch jagst du das Netzteil an seine Leistungsgrenze, setzt es damit unter Dauerbelastung, sorgst fuer einen vorzeitigen Verschleiss und nimmst zudem billigend in Kauf, dass die aufgenommene Leistung deutlich hoeher ausfaellt als notwendig sowie ein Haufen der aufgenommenen Leistung im Netzteil als Abwaerme verpufft. Der letzte Punkt betrifft dabei die Effizienz des Netzteiles (gekennzeichnet durch die 80+ Labels in den Stufen Bronze, Silber, Gold, Platinum und Titanium).
Der Einfachheit wegen gehe ich mal von Bronze aus. Hierbei wuerden von dem besagten Netzteil nicht 300W, sondern rund 370W von der Steckdose aufgenommen werden, damit die PC-Bauteile mit den benoetigten 300W versorgt werden koennen. 70W Aufnahme gehen also in Waerme auf.
Verwende ich nun fuer den gleichen Rechner ein Netzteil mit 400W, so reduziert sich die Stromaufnahme von der Steckdose unter gleichen Bedingungen bereits auf ungefaehr 360W. Bei einem 600W-Netzteil sind es dann noch ca. 350W Aufnahme.

Nun gehen wir mal von dem Fall aus, dass diese 300W von den Komponenten vielleicht nur selten benoetigt werden und der Rechner die meiste Nutzungszeit mit weniger leistungsfordernden Aufgaben benutzt wird. (Office, Surfen, Mails etc. brauchen keine Maximalleistungen.) Um mal einen Wert in die theoretische Welt zu setzen> die gleichen Komponenten verbrauchen im Schnitt nicht 300W, sondern lediglich 150W.
Nun wieder die Aufnahmen zu den og. Netzteilen> 300W-NT wuerde als 80+Bronze mit 150W belastet und dafuer 176W aufnehmen.
Das 400W-NT zieht unter gleichen Bedingungen bereits 179W und das 600W-NT schlaegt ebenfalls mit 180W Aufnahme zu.

Lange Rede kurzer Sinn> das Netzteil muss einerseits in der Lage sein, kurzzeitige Spitzenlasten in Form der angegebenen TDPs liefern zu koennen, andererseits aber so dimensioniert sein, dass es bei der individuellen Nutzung hauptsaechlich im optimalen Effizienzbereich betrieben wird. Und das kann man nur dann herausfinden, wenn man die exakte Nutzung vorher kennt.

Als Pi mal Daumen plus Pudding reicht es sicherlich, wenn man die von den Herstellern angegebenen Verbrauchswerte der Komponenten addiert (in der Regel reicht es hier CPU und GPU zu beruecksichtigen) und die o.g. 25-50% je nach Nutzung als Reserve aufzuschlagen. Dann passt das meist mit dem Netzteil.....

Eine eigentlich sehr einfache Frage kann kaum kompliziertere Antworten produzieren als beim Thema Netzteil.

Seiten mit Postings: 1

- Fragen zu Leistungsmerkmalen (Hardware) -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› PC Eigenbau —› Fragen zu Leistungsmerkmalen (Hardware)
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.011143 | S: 1_2