GREENHORN COMPUTER-FORUM - Freundliche Hilfe für PC-Einsteiger und Fortgeschrittene

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1

zum Seitenende

 Forum Index —› Kaufberatung —› Neuen PC zusammenstellen
 


Autor Mitteilung
Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


Gesendet: 14:48 - 11.07.2014

Hallo zusammen,

ich weiß, dass ich schon mal vor zwei Jahren nach einem neuen PC gesucht, aber dann doch mit Flickwerk weitergemacht habe.

Jetzt aber habe ich ein Programm installiert, dass 2x3 GHz Prozessorleistung als Voraussetzung erfordert, und mein PC von 2006 kann nur 2x2,67.

Da wollte ich mal fragen, ob die von Piranha hier:

http://forum.naanoo.com/freeboard/board/show_thread.php?userid=3391&topic=1193636&forumid=17285 gemachte Empfehlung noch aktuell ist, oder ob man die eine oder andere Position gegen etwas Aktuelleres tauschen sollte. Ich hab' irgendwo von DDR4-Speicher gelesen. Taugt der was und gibt's dafür die passenden Mainboards?

Gruß

Peng
Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 22:00 - 11.07.2014

Ich habe früher mal alle 6 Monate den PC gewechselt, aber seit ich den IvyBridge habe, finde ich alles was danach kam sinnlos, darum habe ich immer noch den PC von damals und bin immer noch gut zufrieden damit.
Selbst die Preise haben sich seit damals kaum geändert, einfach weil es immer noch nichts Besseres gibt.

Wie ich damals schon vorhergesagt hatte, da gibt bis jetzt kaum Neuigkeiten.

DDR4 und DDR5 sind Speicher für Grafikkarten, beim Arbeitsspeicher ist nach wie vor DDR3 das Beste, ich empfehle nach wie vor 32GB.

Auch beim Mainboard bin ich immer noch überzeugt von dem was ich habe, Gigabyte GA-Z77X-UD5H, allerdings scheint es das nicht mehr in vielen Läden zu geben.
Im Prinzip musst du beim Board eh nur aufpassen, dass es Sockel 1155 und Z77 Chipsatz hat und dann die Art und Anzahl Anschlusse die du brauchst.
Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 22:10 - 11.07.2014

Nachtrag:
Wenn du es übertreiben willst und die allerneueste Generation nehmen, dann schau nach den CPUs für Sockel 1150 und Mainboards mit Z97 Chip, aber da sind die Unterschiede echt winzig.
Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


 

Gesendet: 14:27 - 12.07.2014

Vielen Dank für die Antwort. Beruhigend zu wissen, dass sich in den letzten zwei Jahren mal nicht viel getan hat. Dann schau ich mal, ob ich die Dinger zusammenbekomme.
Xandros
Premium-User

Beiträge: 521


 

Gesendet: 12:13 - 27.07.2014

Zitat:
DDR4 und DDR5 sind Speicher für Grafikkarten

DDR4(SDRAM) ist nicht identisch mit GDDR4 (SGRAM).
DDR4 ist sehr wohl als reiner Arbeitsspeicher, wohin GDDR4 als Grafikspeicher konzipiert ist.
(Aehnlich ist dies auch bei GDDR5, fuer den es noch gar keinen DDR5-Pendant als reinen RAM gibt.)


Ob alles was nach IvyBridge kam sinnlos ist, ... (Einstellungssache!)
vielleicht von der Leistung her gesehen, da die Steigerung nur minimal ist. Dagegen hat sich beim Stromverbrauch, der integrierten Grafikfaehigkeit und auch bei den verfuegbaren Befehlssaetzen einiges getan, was die Haswells durchaus interessant macht.
Zitat:
ich empfehle nach wie vor 32GB.

"Wofuer?" duerfte bei einer Zusammenstellung immer noch die entscheidende Frage sein.
Standard-Office-Maschinen sind auch heute noch mit 4GB ausreichend, mit 8GB mehr als ausreichend bestueckt.
Fuer die meisten Gaming-Rechner reichen 8GB ebenfalls dicke aus. Nur wenige Spiele erfordern mehr und koennen damit auch etwas anfangen. Mehr als 8GB wird ueblicherweise nur dann notwendig, wenn man speicherintensive Anwendungen verwendet -> Rendering, CAD und Dergleichen.
Wer damit nichts am Hut hat, wird den RAM auch nicht brauchen.(Waere dann eine Investition in "totes Kapital".)

Z-Chipsaetze sind auch nicht immer sinnvoll.
Beispiel: Man verwendet einen Xeon E3-1230V3 (Sockel 1150). Dieser kann ab Werk nicht uebertaktet werden (was die Z-Chipsaetze unterstuetzen). Ein H-Chipsatz reicht hier voellig aus und ist zudem deutlich guenstiger als ein Z-Chipsatz. In einigen Faellen kann auch auf einen B-Chipsatz ausgewichen werden. Z-Chipsaetze gehen natuerlich, nur sollten sie auch den Anforderungen an das System entsprechend eingesetzt werden.
Das Beispiel ist nicht mal sonderlich weit hergeholt, da die Xeon-Prozessoren (urspruenglich fuer Servereinsatz konzipiert!) heute sehr gerne als Alternative zu den deutlich teureren i7-4xxx verbaut werden. Einzig die im i7 integrierte Grafikloesung ist im Xeon nicht vorhanden, was aber kaum interessiert, wenn eine dedizierte Grafikkarte eingesetzt wird.

Bei Prozessorenwahl bitte darauf achten, welche Modelle auf einem spezifischen Mainboard bereits getestet wurden. Wird ein Prozessor nicht in der CPU-Supportliste des Mainboards aufgefuehrt, muss er nicht funktionieren!

Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


 

Gesendet: 14:33 - 31.07.2014

Vielen Dank, Xandros, für die ergänzenden Erläuterungen.

Ich bin noch immer in der Überlegungsphase, zumal ich mir nicht zutraue, die CPU und den Lüfter selbst zu montieren, also das zusammenbauen lassen muss, was nahelegt, die Einzelteile aus einer Hand zu bekommen.

Mit der Speicherwahl hat Piranha, der hier schon lange meine Probleme mit guten Ideen verfolgt, schon eher meinen Bedarf abgesprochen, da ich den PC sehr viel nutze, um Filme zu bearbeiten und die bearbeiteten Projekte zu rendern. Natürlich kommt das dann auch meiner spielsüchtigen Jugend zugute, die sich gern auf Papas PC mit grafiklastigen Spielen wie z.B. einem Bussimulator austoben.
Xandros
Premium-User

Beiträge: 521


 

Gesendet: 06:10 - 01.08.2014

aha... Dann sind die angesprochenen 32GB auch gerechtfertigt. Videobearbeitung, Rendering und Dergleichen sind sehr speicherlastig. Dabei kann man fast nie genug RAM haben.
Bei grafiklastigen Spielen brauchst du davon dann nur einen geringen Anteil. Dabei ist eher VRAM gefragt, der dann auf der Grafikkarte sitzt und durch seine schnellere Anbindung an die GPU dort fuer eine schnellere Berechnung der Bildausgabe sorgen kann.
(Die Wahl der richtigen VRAM-Menge ist ein zweischneidiges Schwert.....)
Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


 

Gesendet: 14:38 - 01.08.2014

@ Xandros:

Ein kleines Beispiel: Heute habe ich aus drei Dateien im divx-Format eine MPEG2-Datei gemacht. Bei meinem Intel E6700 und 3 GB Arbeitsspeicher (wg. 32-bit-System) dauerte das für insgesamt 4,2 GB Dateigröße der Ausgabedatei mehr als 3 Stunden.

Was kann man versauen, wenn man die falsche VRAM-Menge hat? Und ist falsch gemeint: zu gering oder kann man auch eine zu große Menge VRAM haben?
Peng
Boardkönig

Beiträge: 1327


 

Gesendet: 09:16 - 07.08.2014

Bin beim Googeln auf silentmaxx gestoßen. Das hätte den Vorteil, dass der PC schon zusammengebaut wäre, wenn er bei mir ankommt, der Nachteil wäre eine begrenzte Auswahlmöglichkeit was z.B. Lüfter, Mainboard und Netzteil angeht.

Hat jemand von Euch mit silentmaxx Erfahrung?

Seiten mit Postings: 1

- Neuen PC zusammenstellen -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Kaufberatung —› Neuen PC zusammenstellen
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.002506 | S: 1_2