GREENHORN COMPUTER-FORUM - Freundliche Hilfe für PC-Einsteiger und Fortgeschrittene

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1

zum Seitenende

 Forum Index —› Kaufberatung —› Apple Mac Book - wann lohnt sich der Kauf?
 


Autor Mitteilung
afrikaner
Boardmeister

Beiträge: 678


Gesendet: 13:50 - 03.12.2011

Hallo liebe Greenhorns.

Fast pünktlich zum Fest macht mein Laptop schlapp.
Da ich sehr viel unterwegs bin habe ich über den Kauf eines Apple Mac Books nachgedacht - die Batterie hält ja wohl bis zu 8 Stunden.
Der Preis ist im Vergleich zu Windows doch deutlich höher und ich weiss, dass das Betriebssystem und alle Programme sehr verschieden im Vergleich zu Window sind.
Kann mir jemand einen groben Tip geben, wann und warum sich ein Apple lohnt? Woher bekommt man passende zusätzliche Programme, kann man Windows Programme auch verwenden?

Ich bin kein Spieler - superschnelle Grafik oder ähnlicher Schnickschnack sind für mich uninteressant.
Mache mehr Buchhaltung, Webseiten , Designs und Internet.

Schon mal vorab herzlichen Dank für Eure Infos.

Wünsche allen ein erholsam ruhiges Adventswochenende.

grüssle,
Afri -

aus dem sommerlich heissen Südafrika.

Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 14:21 - 03.12.2011

Ich mach dir mal ne Liste, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

1) Batterie-Laufzeit ist bei allen Herstellern eine rechnerisch optimierte Angabe, ausgehend davon, dass der Rechner gut 80% seiner Zeit im Leerlauf oder Stromsparmodus verbringt.
Apple verwendet fast dieselbe Hardware wie alle anderen, Intel CPU, ATI Grafik, etc., die verbrauchen immer gleich viel Strom, und Akkus sind heutzutage durch die Bank Lithium, und fast alle gleich gross, oder in kurz: Egal welches Notebook du kaufst, die Akku-Laufzeit ist identisch, völlig egal, was die Hersteller da schönrechnen.

2) Der höhere Preis kommt ausschliesslich von den Stückzahlen, andere Hersteller verkaufen zigfach mehr Stück und können über die Masse den besseren Preis anbieten, oder in kurz: Mac ist dieselbe Hardware, für höheren Preis.

3) Software ist nicht nur vollkommen anders, sondern auch in keiner Weise kompatibel.
Du kannst keinerlei Windows Software auf einem Mac verwenden, ausser via VirtualPC, und selbst das ist mit Mac nicht besonders, weil VirtualPC´s unter MacOS noch viel langsamer laufen als unter Windows.
Was an Software nicht von Haus aus dabei ist, kannst du schlicht vergessen.
Es gibt für Mac keine Shareware, keine Freeware, keine illegalen Kopieen, es gibt nur Vollversionen zu unglaublichen Preisen, da kostet ein einziges Programm in der Regel mehr als das Notebook.
In kurz: Entweder du nimmst ihn wie gekauft und bist mit dem zufrieden, was von Anfang an dabei ist, oder du wirst arm dabei.

4) Es gibt heute nur einzigen Grund Apple zu kaufen, und das ist Protest gegen das Microsoft Monopol, aber dieser Protest kommt dich teuer zu stehen.
In ganz kurz: Wer sichs leisten kann ...
Roter Drache
Boardkönig

Beiträge: 1109


 

Gesendet: 14:44 - 03.12.2011

Hallo,

auch auf einem Apfel laufen Windows Programme. Dazu benutzt du Parallels (klick. Dann kannst du dort ein Win7 oder XP installieren und es klappt.

Mit dem Ding kannst du halbwegs gut Spiele spielen. vielleicht nicht immer alles in max. Auflösung aber es geht ;)

Auch für Mac OS gibt es Freeware wüsste niht das Firefox Gimp und Co aufeinmal was kosten sollen ;))

(klick)

Es gibt auch ein MS Office (Office 2011) für Mac OS. Kostet in etwa das gleiche wie für Win.

Du sparst beim Apfel dafür die jährlichen Kosten für ein Virenscanner - Wenn du ein Windows in einer VM laufen lässt gehört da natürlich eine AV Software rauf.

Die Anforderungen die du beschreibst, dafür ist ein Mac natürlich genau das richtige. Aber ist natürlich um einiges teurer.

MfG Roter Drache

PS: @ Piranha
Zitat:
keine illegalen Kopieen
das darf man unter Windows aber auch nicht ;)))
Piranha
Boardkaiser

Beiträge: 2746


 

Gesendet: 01:21 - 04.12.2011

Ughhh, Roter Drache, da stellt es mir die Nackenhaare auf.

Parallels ist unter den VirtualPC-Programmen so ziemlich das Schlechteste und selbst wenn man sich damit abfinden kann, bleibt es ein riesiger Umweg, vom Mac über simulierten Windows-PC (für den man dann ja auch noch eine Windows-Lizenz braucht) zu Windows-Software.

Der Mac ist von Haus aus extrem auf Grafik-Funktionen ausgerichtet, das ganze Betriebssystem hat jede noch so unsinnige Funktion, die unter irgendwelchen ganz bestimmten Umständen ein 3D Modell für AutoCAD oder so noch ein bischen besser darstellen kann, alles was mit "normalem" Betrieb zu tun hat fällt dabei unter den Tisch.
Insbesondere CPU-hungrige Funktionen wie einen Windows-PC zu simulieren laufen vergleichsweise lahm.

Dass FireFox und Gimp auch auf Mac kostenlos sind ist logisch, denn einen Browser hat heutzutage jeder Computer inclusive und ein Grafik-optimierter Rechner wie der Mac hat natürlich auch von Haus aus eine recht gute Grafik-Bearbeitung inklusive, wer braucht da noch eine Alternative? Sprich mehr als kostenlos ist da für den Anbieter nicht drin.

Antivirus braucht man natürlich auch auf dem Mac, denn auch ein Mac empfängt E-Mail, aber selbst wenn man keinen braucht, gespart hat man damit nichts, denn auch unter Windows sind AV Programme wie Avast kostenlos.

Für die Anforderungen die afrikaner beschreibt, braucht er weder noch, dafür reicht jede noch so alte gebrauchte Kiste.
Natürlich käme auch ein Mac problemlos mit den Sachen klar, die er machen will, aber das schafft jedes andere Auslauf-Modell-Schnäppchen für 198€ auch.
afrikaner
Boardmeister

Beiträge: 678


 

Gesendet: 07:33 - 04.12.2011

Guten Morgen -

Piranha....

Zitat:
Für die Anforderungen die afrikaner beschreibt, braucht er weder noch, dafür reicht jede noch so alte gebrauchte Kiste.
Natürlich käme auch ein Mac problemlos mit den Sachen klar, die er machen will, aber das schafft jedes andere Auslauf-Modell-Schnäppchen für 198€ auch.



.... das ist so ungefähr die allgemeine Zusammenfassung mit der ich als Hobby -Pc -Nutzer etwas anfangen kann. Natürlich habe ich zuerst gegoogelt aber mit den ganzen technischen Details ist mir eher wenig geholfen. Wenn ich die Preise vergleiche, dann denke ich ein etwas besserer Windows Laptop wird es wohl werden.

Danke auch Roter Drache - immer wieder beeindruckend von Leuten mit Fachwissen zu lernen !!

Ich in dann diese Woche mal zum Preise vergleichen unterwegs.
Euch einen wunderschönen 2. Advent.

grüssle
Afri
Roter Drache
Boardkönig

Beiträge: 1109


 

Gesendet: 12:35 - 04.12.2011

Huhu

ja ok kann zu der Leisten von Parallels nichts sagen habe (noch) kein Mac...

Es geht ja auch VMWare Fusion aber glaube das ist ein bisschen zu teuer um mal nur eine Windows VM laufen zu lassen ;))

Welcher Mac User hat den AV Software auf seinem Apfel??

Soweit ich weis gibt es ein paar Trojaner für Mac genauso wie für Linux es nicht wirklich was gibt.

Klar kann man sich auch ein Sophos oder ein Kaspersky auf den Mac schieben aber für was? 99,99% was die finden sind irgendwelche Windows Viren auf USB-Sticks oder in Mailanhängen...

Das mit der Listung/Preis für die Aufgaben vom Afri stimmt durch aus. Ich denke das trifft für die meisten Benutzer zu.

Wenn du (jetzt meine ich wieder afri^^) dir zutraust was neues auszuprobieren und das nötige Kleingeld zur Verfügung hast wirst du mit einem Mac definitiv glücklich!

Es gibt Time Machine für Backups, Parallels zum virtualisieren (kann man Windows Programme wie normale unter Mac OS benutzen) oder eben VMWare Fusion, du brauchst nicht unbedingt eine AV Software, das Ding läuft super stabil und flüssig... Es sieht gut aus ;))

Das einzige ist der Preis für das ganze ist halt die Frage ob man das Geld ausgeben möchte.

Geh doch einfach mal in so ein mStore oder wie die heißen (Gravis und Co) und schau dir mal so ein Mac an Lass ihn dir erklären...

Halt uns auf dem laufenden :))

MfG Roter Drache

Seiten mit Postings: 1

- Apple Mac Book - wann lohnt sich der Kauf? -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Kaufberatung —› Apple Mac Book - wann lohnt sich der Kauf?
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.004317 | S: 1_2