Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Rekonstruktion des " langen Franz " in Frankfurt
 


Autor Mitteilung
Wolfgang
registriert

Beiträge:


Gesendet: 21:01 - 07.08.2003

Vor kurzem gab es einen interessanten Bericht in der FAZ über die kommende Rekonstruktion des langen Franz und 2 weiterer kleinerer Türmchen am Rathaus.
Dies ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung um auch ein wenig des früheren Antlitzes Frankfurts wiederzubeleben.
Bekanntlich bin ich nicht der grosse Fan von Rekonstruktionen aber hier ist es die Ausnahme.

Infos:
Der Rathausturm ( langer Franz ) war lange zeit der höchste Profanbau ( 70m ) der Stadt Frankfurt und wurde im 2. Weltkrieg leider völlig zerstört.
In der zeit des Wiederaufbaus wurde der Turm zwar rekonstruiert aber leider nicht in der alten wunderschönen Form.
Dies soll nun nachgeholt werden.
Hier einmal ein anschauliches Bild wie es vor dem 2. Weltkrieg ausgesehen hat:
Von Paulsplatz aus:
[Link zum eingefügten Bild]

Heute sieht es aus der gleichen Perspektive so aus:

[Link zum eingefügten Bild]

Und so könnte es ( in einer selbsterstellten Visualisierung) in Zukunft wieder aussehen:

[Link zum eingefügten Bild]

Ebenso wichtig wie dieses Projekt erachte ich die vollkommene oder zumindest teilweise Rekonstruierung des Kaisersacks ( der Platz vor dem Hauptbahnhof ) als auch der Wiederaufbau des berühmten Schaulspielhauses in Frankfurt.
Wen so etwas in Dreseden möglich ist dann doch auch in Frankfurt, oder nicht:)

In diesem Zusammenhang plane ich ein InternetProjekt welches dieses Anliegen unterstützen und vorantreiben soll.
Über jegliches Bildmaterial sowie Informationen über den kaisersack als auch das Schauspielhaus würde ich mich sehr freuen.
Diese Informationen kann man gerne an [email protected] schicken.

Ich hoffe die kleine Exkursion zum Langen Franz hat euch gefallen und über feedback freue ich mich natürlich.
Gruss aus dem schönen Frankfurt.
Wolfgang
Dirk1975
Moderator

Beiträge: 435


 

Gesendet: 21:28 - 07.08.2003

Herzlich willkommen Wolfgang,

wiedermal eine erfreuliche Nachricht, auch wenn es "nur" um eine Dachrekonstruktion geht, aber man sieht auf Deiner Visualisierung, wie diese Dächer Akzente in der Stadtsilhouette setzen und somit von großer Wichtigkeit sind. Das rechte Gebäude hat auch nur eine provisorische Aufstockung, wird es auch wieder sein altes Dach inklusive Erkerturm zurückerhalten? Ebenso sind die Giebel an den Häusern auf der linken Seite verschwunden, man sieht es erst auf den zweiten Blick. Anhand solcher Beispiele sollte man fundamentalistische Denkmalpfleger vor die Frage stellen, ob eine Rekonstruktion nicht vielmehr der Idee entspricht die die Denkmalpflege eigentlich auszeichnen sollte, nämlich ein Gebäude in seinen äußerlichen Originalzustand zu versetzen anstatt auf seiner Unvollständigkeit ohne rekonstruierte Bestandteile zu beharren.
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 07:45 - 08.08.2003

Ich bin begeistert! Kurz: Solche Leute braucht das Land! Kann man nur viel Glück und eine erfolgreiche PR-Arbeit wünschen.

Kollhoff beginnt nun so langsam wieder, Dachornamentik ins Spiel zu bringen - siehe Berlin und Frankfurt. Das sehe ich als eine Tendenz. Wenn man sich im ganzen Land unsieht, begegnet man überall diesen "enthaupteten" Bauten - geköpft in den Wiederaufbaujahren nach dem Krieg. War das Selbstkasteiung - eine Selbstbestrafung der schuldbeladenen Deutschen? Oder war und ist es Geldmangel? Oder hatte da ein "moderner" Architekt nur mal so einen Gedankenblitz, als er sein Frühstücks-Ei köpfte?

Die Rekontruktionen der Dächer von noch vorhandenen Altbauten findet leider immer noch zu wenig Resonanz. Der Bildvergleich (Gestern/Heute) macht aber ganz deutlich sichtbar, wo es für die Rekontrukteure noch ein ungeahntes, riesiges Betätigungsfeld gibt.

Pilaster
Stammgast

Beiträge: 97


 

Gesendet: 09:06 - 08.08.2003

Aha, Stoessinger! Noch ein Dach fan, freut mich.

@Wolfgang: Dank fuer die erfreuliche Nachricht!
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 10:55 - 08.08.2003

Ein Haus ohne "anständiges" Dach ist wie ein Mensch ohne Kopf! Der Lange Franz ist heute der "kranke Franz".

Renaissonce-Giebel und gotische Türmchen, klassizistische Akroteren - Attika und Ballustraden - was hat man sich einmal Mühe gegeben mit der künstlerischen Vielfalt der Dächer.

Es wird Zeit für einen neuen Historismus - oder weiß einer etwas Besseres und Schöner??
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 14:44 - 22.08.2003

wolfgang,
das sind ja sehr gute neuigkeiten.
es ging völlig an mir vorbei, dass man in ffm diese türmchen rekonstruieren will.
eine gute sache. fraglich genug, warum man es damals nicht gleich richtig genacht hat. die silhouette jedenfalls wird dadurch spürbar aufgewertet. und sie wird, was mir besonders gefällt, romantischer.
denn gerade in ffm mit seinen vielen kalten und strengen hochhäusern kann etwas mehr romantik nicht schaden.
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 15:56 - 22.08.2003

Aber das Dach und die Kuppel des rechten gebäudes werden nicht rekonstruiert? Oder war es dir nur zu umständlich, das auch noch "visualiesieren" ?
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 18:47 - 01.09.2003

Hi Leute,

bin auch wieder da!

(6 wochen ohne computer tut mal ganz gut - leider in unserer technisierten Welt aber auf Dauer nicht möglich)

Ben: Kiekste, wa!

Pilaster: Tach min Lütten, wollte mich noch mal bedanken für die Einladung in Dresden ! War sehr nett von dir. Hoe geit die dat ?

Wolfgang:lass dich nicht von meinem Pseudonym täuschen, ich bin e' eschder Frankfurter Bubb (Main). ICh war grade in der hessischen Heimat vor 6 Wochen, und als erstes lief ich zufälligerweise über den Paulsplatz ( aber mehr rechts von dem bild oben, wo die Paulskersch' steht), und dachte mir: Mann o Mann, ist dieser Platz verhässlicht.

Ich lief dann durch das, was mal die Altstadt war; schon frustrierend: ne hübsche Römerbergkulisse, und was ist dahinter? ich sage lieber nichts, sonst weinen wir jetzt alle. Mir fiel dann aber immerhin zum ersten Mal auf, wie schön dieser Bau auf dem alten SW-Bild, links im Bild ist, links von dem Bogen: das ist eine Rückfront des Römers, und ich finde das Bild kann sich tatsächlich mit dem schlossplatz in Dresden messen.
(Georgenbau, etc)

besonders schlimm war es, als wir durch einige Gassen östlich vom Römer liefen (also praktch auch die Richtung, in der dein Bild weist, links hinten, links von dem langen FRanz): das ist zwar auf dem plan noch als "Gassen" ausgewiesen, läuft man aber durch, hat man das Gefühl, in einem Nichts, einem toten niemandsland zu sein. Gleiches gilt für die "Gassen" um den Dom. Und dazwischen ist die "Schirn" - grausam , grausam, grausam.

es war eine heisse Sommernacht; wir assen Eis und schlenderten durch das Gebiet. ICh dachte dabei: "wäre hier noch die Altstadt, das Viertel würde in einer heissen Sommernacht wie dieser ÜBERQUELLEn vor Menschen, Besuchern, einheimischen, und Flaneuren". Aber: Nichts - kein Mensch. Tot. Eine Frau hängt Wäsche auf am Balkon eines Sozialbaues aus den frühen 60ern, eine schwarze Katze läuft von links nach rechts (die hätte eigentlich logischerweise am 21. märz 1944* dort laufen müssen).

also, sehr frustrierend, das alles. vor allem dann, wenn man als Frankfurter weiss, wie die Stadt mal früher ausgesehen hat.

ich war dann auch mal wieder auf der Zeil. auch hier gilt: graussam, grausam, grausam. MANN O MANN ist diese Strasse HÄSSLICH.

Man könnte auf FFM mit wenigen Mitteln eine wunderschöne Stadt machen:

1) Zeil umgestalten
(wird aber nicht so bald geschehen, ist alles relative neu und relativ teuer, sieht aber leider ultrabillig aus - "modern" eben: kostet viel, sieht aber nicht gerade "wertvoll" aus").

2) Die Altstadt, oder zumindest ein kleines Gebiet davon , wiederherstellen: ZUmindest das GEbiet zwischen Domo und Römerberg PLUS paulsplatz (ich meine aber den mit der paulskirche, also der wäre rechts von dem bild oben, f+ür alle nichtfrankfurter), und eventuell die neue kräme, zur zeil hoch.

Frankfurt hätte einen VÖLLIG anderen character. (die hochhäuser sind übrigens weit weg von der altstadt, die würden mich nicht stören)

Wolfgang: bist du auch frankfurter?

es wird zeit, den verein "Wiederaufbau Frankfurter Altstadt e.V." zu gründen.

Was hältst du davon?

grüße

Peter






Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 22:50 - 01.09.2003

Wo sind denn die anderen Bilder geblieben?!

@PeterBerlin
Kannst du mir als Nichtfrankfurter mal erklären, was "Schirn" und "Neue Kräme" ist?!
Und: Was meinste jetzt mit "Kiekste, wa?"? Wird das nun auch wiederaufgebaut? Irgendwie würde ich daraus schließen, dass dies eben nicht der Fall sein wird!
PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 23:13 - 01.09.2003

@ben

falls du nicht der berliner ben bist: vergiss es, ich meinte den berliner ben. :)
falls du der berliner ben bist:
na mensch, weeste doch! wa!


ei horsche se mal, für nischt-hesse:

also, die schirn (hessisdch "schärrn"), ei des is e foschbar furchtbar langes und grosses gebäude. es ist eigentlich gar net so schlimm - ei, isch maan, also für heutige verhältnisse ist dieses
"ist ja doch nicht so schlimm geworden" bei architekten schon gold wert, wie man weiss. gelle.

problem nur: es steht dort, wo früher die malerische und wunderschöne altstadt frankfurts war, mit ihren gassen und häusern. es ist eine kunsthalle, und wäre das gebäude an anderer stelle, hätte ich nichts dagegen. aber: es blockiert eben eine eventuelle reko der altstadt. es steht genau zwischen römer (rathaus) und dom. gib mal in www.google.de
bei "bildsuche" oben "schirn" ein. dort kriegst du beswtimmt ein bild, ich habe es, glaube ich, hier auch schon mal irgendwo gepostet. kuck mal unter frankfurter themen.

die neue kräme ist die verbindung zwischen römerberg (mittelalterlicher rekonstruierter rathausplatz, hinter einer häuserzeile aber beton und - schirn) und der ZEIL.

die zeil war in den 60ern und 70ern die umsatzstärkste einkaufsstrasse europas - vermutlich ist sie es heute noch, wees ick nich.

eines ist sie mit sicherheit nicht: eine SCHÖNHEIT.

so - ei, jetz wisse sie b'scheid, gell!
Ben
Goldenes Premium-Mitglied

Beiträge: 1337


 

Gesendet: 21:33 - 02.09.2003

Danke für den kurzen Lehrgang in Sachen Frankfurt!
Ick bin der berliner Ben, aber, ick weeß nischts! Wie berets jefracht: Wird ooch dieset Dach rekonstruiert oda bleebt dit so!

Seiten mit Postings: 1 2

- Rekonstruktion des " langen Franz " in Frankfurt -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Rekonstruktion des " langen Franz " in Frankfurt
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.005375 | S: 1_2