Kaiserin Elisabeth Forum - Erzsébet Királyné Fórum

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2

zum Seitenende

 Forum Index —› Neuigkeiten —› Neuigkeiten aus der Hofburg
 


Autor Mitteilung
SchwarzeMoewe
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 14:58 - 06.12.2008

31. Dezember 2008 Kaiserball

Das Neue Jahr in den Prunkräumen der kaiserlichen Residenz zu begrüßen, zählt zu den schönsten Traditionen der Wiener Hofburg. Unter dem Motto "Der Kongress tanzt" feiern wir nicht nur das Neue Jahr, sondern auch "50 Jahre Kongresszentrum Hofburg".

http://www.hofburg.com/cms/front_content.php?idcat=174&changelang=1

Possi 66
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 18:38 - 15.12.2008

Also so ein Ball in so einem Ambiente.Ein Traum........
SchwarzeMoewe
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 22:20 - 25.01.2009

Neugestaltung Sisi Museum

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums wird das Sisi Museum adaptiert und zum Teil neu gestaltet.

Vom 23.2. bis zum 3.4.2009 bleibt das Museum deshalb geschlossen.

Einige der bedeutendsten Objekte des Sisi Museums sind in diesem Zeitraum in den Kaiserappartements und in der Silberkammer, die ungehindert zu besichtigen sind, ausgestellt.

Ab dem 4. April 2009 ist das Sisi Museum wieder für Sie geöffnet, ab dem 24. April überraschen wir Sie nicht nur mit der neuen Gestaltung, sondern auch mit neuen, teilweise unbekannten Objekten rund um die Kaiserin Elisabeth.

Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Besuch.

http://www.hofburg-wien.at/service/presseinformationen/neugestaltung-sisi-museum.html


SchwarzeMoewe
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 20:01 - 10.04.2009

09. April 2009, 20:25
Renovierung von Sisi-Museum: Mehr Kostüme
Umgestaltung in Wiener Hofburg
--------------------------------------
Wien - Neues Outfit mit neuen Outfits für das Wiener Sisi-Museum: Die Kaiserin Elisabeth gewidmete Schau in der Hofburg wird fünf Jahre nach der Eröffnung gänzlich umgestaltet. Dabei erhalten zahlreiche Neuankäufe der vergangenen Jahre einen Platz im Museum, darunter auch detailgetreue Rekonstruktionen historischer Kleidungsstücke wie etwa das prunkvolle ungarische Krönungskleid.

Der Besucheransturm - mehr als drei Millionen Besuchern seit der Eröffnung im April 2004 - hatte nicht nur den Vorteil, dass die Investitionskosten schnell wieder eingespielt waren. "Die Einnahmen haben es uns auch ermöglicht, laufend neue Objekte aus dem privaten Bereich der Kaiserin anzukaufen", berichtet Franz Sattlecker, Geschäftsführer der Schloss Schönbrunn Kultur- und BetriebsgesmbH (SKB), zu der das Sisi-Museum gehört.

Bereits zu sehen ist im Zuge der Umgestaltung eine Vitrine mit dem Trauerschmuck der Kaiserin. Diesen trug Elisabeth nach dem Selbstmord ihres Sohnes Rudolf. Die Kollektion stammt aus dem Nachlass der Sisi-Tochter Marie-Valerie, der im Vorjahr von der SKB ersteigert wurde. Bis Mitte Juni wird dann auch der Bereich zu den Mädchenjahren der Kaiserin durch die Rekonstruktion eines Kinderkleides aufgewertet, das eine Figurine schmücken wird, die auf einer von der Decke hängenden Schaukel sitzt. Überdies gibt es dann erstmals eine Harfe zu sehen, welche Elisabeth aus Bayern mitnahm. Im dem Attentat auf die Kaiserin gewidmeten Raum werden Hut mit Reiherfeder, schwarze Stiefletten und nicht zuletzt jener schwarze Mantel ausgestellt, mit dem die Monarchin nach dem Anschlag zugedeckt zurück ins Genfer Hotel Beau Rivage gebracht wurde.

"In den Metropolen der Welt von Tokio über Paris und London bis zu New York sind Kostümmuseen wahre Publikumsmagneten. In Wien gibt es trotz der legendären Sammlungen keine Einrichtung dieser Art. Durch weitere Rekonstruktionen von Kleidern der Kaiserin wird wenigstens im Sisi-Museum dem Publikumsinteresse an historischen Kostümen entsprochen", begründet der mit der Umgestaltung beauftragte Bühnenbildner Rolf Langenfass sein Konzept.

Beim Museumsbetrieb in den Kaiserappartements wurden bereits neue Fußböden verlegt, die Wände teils gestrichen und sämtliche Bildreproduktionen erneuert. Die Samtauskleidung der Vitrinen wurde ausgetauscht und diese mit Feuchtigkeits- und Temperaturfühlern ausgestattet. Um Strom zu sparen setzt man überdies auf LED-Technologie. (APA)

www.hofburg-wien.at

http://derstandard.at/?url=/?id=1237229656442

Vor allem auf das Krönungskleid bin ich ja mal gespannt. Dazu hier auch noch ein Link:

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/linz/art66,134053,B
SchwarzeMoewe
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 13:54 - 25.05.2009

"Schwarzzeug" und Trauerschmuck der Kaiserin

Im Zuge der Neugestaltung des Sisi Museums erhielten einige besonders kostbare Kleidungs- und Trauerschmuckstücke der Kaiserin Elisabeth einen neuen und ständigen Platz in der Ausstellung.

Für die Kaiserin, die ab dem Tod ihres Sohnes die Trauer nicht mehr ablegte, ging es trotz aller Strenge aber immer auch um modische Details. Je schlichter und einfacher ein Kleid gehalten war, umso mehr eignete sich der passende Trauerschmuck als Zubehör. Gold und färbige Steine wurden vermieden und oftmals durch eine polierte Braunkohlenart, dem so genannten Jet, ersetzt. Die tiefschwarze, undurchsichtige Fabre dieses Materials war genau passend um zu zeigen, dass man sich im Leid zurücknahm. Gerne trug man auch schwarze Holz- oder Glasperlen.

Ein weiteres Accessoire waren Hüte. Ein Modellhut der Kaiserin aus Bastblumen und Reiherfedern zählt zu den schönsten Objekten aus dem sogenannten "Schwarzzeug", wie die schwarze Garderobe der Kaiserin genannt wurde. Sowohl der ausgestellte Trauerschmuck als auch Teile aus dem "Schwarzzeug" stammen aus dem persönlichen Besitz der jüngsten Tochter der Kaiserin, der Erzherzogin Marie Valerie.

Ein weiterer Höhepunkt der neu präsentierten Stücke ist der schwarze Mantel der Kaiserin. Der aus Seidentuch mit eingewebtem Blattmuster und Reiherfedern gemachte Mantel hat eine besondere Geschichte. Er war Teil der Garderobe, die Kaiserin Elisabeth auf ihrer letzten Reise nach Genf mitgenommen hatte. Am Tag des Attentats wurde die Kaiserin mit diesem Mantel zugedeckt, als man sie auf einer Bahre liegend, bewusstlos vom Schiff in ihr Hotel zurücktrug.

All diese wunderbaren Exponate sind ab dem 22.5.2009 im Sisi Museum zu besichtigen.

http://www.hofburg-wien.at/wissenswertes/die-hofburg/sisi-museum/schwarzzeug-und-trauerschmuck.html
Titania
Boardkaiser

Beiträge: 214


 

Gesendet: 12:04 - 15.11.2009

Original Sisi-Stern ab Jänner 2010 Sisi Museum

Eines der berühmtesten Porträtgemälde Franz Xaver Winterhalters zeigt die damals 28-jährige Kaiserin Elisabeth in großer Hofgala und mit Diamantsternen im Haar. Von den prunkvollen und vielfach nachgeahmten Sternen gab es unterschiedliche Kreationen: achtzackige und zehnzackige, mit und ohne Perlen.

Späte Wiederkehr. Einer der zehnzackigen Sterne aus dem Set mit Perle im Zentrum wurde 1998 für die große Kaiserin-Elisabeth Ausstellung als private Leihgabe zur Verfügung gestellt und unter mysteriösen Umständen entwendet. Zehn Jahre später tauchte der Stern in Kanada wieder auf. Die Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H. kaufte ihn nun an.

Ab Jänner live!
Dieses originale Schmuckstück, das auch auf einem Porträt der Kaiserin von Carl Höfl mayr zu sehen ist, wird ab Jänner 2010 in einer eigenen, hoch gesicherten Vitrine präsentiert.

http://www.hofburg-wien.at/fileadmin/content/schoenbrunn/Downloads/SB-Journal/SJ4_09.pdf

titania37
chantalle
Power-User

Beiträge: 73


 

Gesendet: 19:48 - 26.12.2009

bin gespannt. Also Melanie, ich hatte gern dein email adresse, das alte gibst nicht mehr? kannst du mir ein bericht senden? es ist nur ziggo.nl
wenn du meine adresse noch habst wollte wissen wie es mit dir geht!
SchwarzeMoewe
Boardmeister

Beiträge: 137


 

Gesendet: 12:42 - 07.01.2010

Hermelincape und Muff der Kaiserin

Das Hermelincape und der Muff der Kaiserin Elisabeth sind für die kommenden drei Monate im Sisi Museum ausgestellt.

Das Hermelinensemble der Kaiserin besteht aus einem Cape mit extra Kragen und dem dazugehörigen Muff, der im 19. Jahrhundert zwingend zur eleganten Wintergarderobe der Dame gehörte.

Schon im Altertum war das Hermelinfell bekannt und wurde zum Symbol der Macht und des Reichtums. Obwohl es viele weit kostbarere Felle gab und gibt, wurde es zum Pelz der Kaiser und Könige. Bis heute ist der weiße Pelz mit den charakteristischen schwarzen Schwanzspitzen Bestandteil von Krönungsornaten. Auch die Habsburger sind häufig mit Hermelincapes als Symbol ihrer Macht dargestellt.

Das Hermelin kommt hauptsächlich in den skandinavischen Ländern und in Russland vor. Je kälter der Lebensraum des Hermelins ist, desto dichter und seidiger ist sein Fell. Daher verwundert es nicht, dass um 1900 rund eine Million Hermelinfelle aus Russland kamen. Die Winterfelle sind qualitativ hochwertiger als die Sommerfelle. Sie sind weiß mit Schattierungen zwischen bläulichweiß und elfenbeinweiß, das Deckhaar ist dichter und kann bis zu 13 mm lang werden.

Viele Jahrhunderte hindurch wurde das "reine Weiß" des Hermelin-Winterfells auch im übertragenen Symbol der Reinheit und Makellosigkeit. Die schwarzen Schwanzspitzen wurden nur zur Dekoration in bestimmten Mustern angenäht und versärkten den Eindruck der Exklusivität.

http://www.hofburg-wien.at/wissenswertes/sisi-museum/hermelincape.html

Seiten mit Postings: 1 2

- Neuigkeiten aus der Hofburg -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Neuigkeiten —› Neuigkeiten aus der Hofburg
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.004962 | S: 1_14