Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Lübeck: Das neue Kaufhaus am Markt
 


Autor Mitteilung
Claus
Mitglied

Beiträge: 164


 

Gesendet: 12:26 - 31.03.2004

Sieht auf den ersten Blick aus wie die Flutwehren auf der Themse.
Na,wenn die Lübecker sowas in ihrer Altstadt hinnehmen,was soll ein Münchner noch dazu sagen?
Eine Schande,was mit unseren Städten gemacht wird.
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 11:48 - 02.04.2004

schrecklich!
das schlimmste an der selbsterbnannten moderne ist noch ihre unglaubliche brutlität.
ohne jedes feingefühl, ohne jede rücksicht wird alles allein schon deshlab gebaut, weil man es irgendwie bauen kann.
ob es sinn macht, ob es passt, ob es gefällt - das sind alles höchstens sekundäre fragen.
Jörn
Mitglied

Beiträge: 158


 

Gesendet: 17:28 - 02.04.2004

@..... Rene
...well it always the same procedure in Germany, they (government) just do/built what they consider as intellectual or worthwhile!
Without respecting the nearby enviroment!
To my mind, this buliding would fit perfectly in a contemporary buisness area but not in the middle of a grwon urban downtwon!
Oliver
Senior-Mitglied

Beiträge: 491


 

Gesendet: 18:31 - 29.08.2004

Bin gestern in Lübeck gewesen und ich
muss sagen: Es ist eine Schande, daß
dieser Bau überhaupt realisiert wurde !
Es ist noch nicht ganz fertig - nur
innen muss noch gearbeitet werden.
Direkt gegenüber vom alten Rathaus
gelegen mitten in der Altstadt hat
sich dieses Monster nun breitgemacht.
Hier hätte die UNESCO auch einschreiten
müssen und die Altstadt auf die rote
Liste setzen sollen !

PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 20:15 - 29.08.2004

Ich wiederhole noch mal meinen kurzen Kommentar, denich bereits wortwörtlich hier postete:

Grausam, grausam - grausam.

Etwas anderes fällt mir zu dieser mutwilligen Verschandelung wirklich nicht ein.
Roy Batty
Mitglied

Beiträge: 133


 

Gesendet: 01:16 - 30.08.2004

Bei mir muß man sich keine Sorgen machen, daß dies meine Meinung zu meiner Zunft vielleicht negativ beeinflussen könnte. Die liegt bereits seit langer Zeit jenseits der Verachtung.

Es muß sich etwas ändern - grundlegend
Sonst geht die allgemeine Faszination am Ende nicht mehr von den kühnen (wie kühlen) Konstruktionen aus.
Booni
Mitglied

Beiträge: 190


 

Gesendet: 01:19 - 30.08.2004

Ich finds ganz gut so... die Zeit für deutschlandweite Rekos ist noch nicht gekommen - und so ein Glasbau wo jeder sagt, er passe dort nicht hin ist allemal besser als ein 08/15-Bau der niemanden stört und niemanden nutzt. Vielleicht kriegen wir ja in 20 Jahren das Vorkriegsgebäude zurück...

Think positive!
Roy Batty
Mitglied

Beiträge: 133


 

Gesendet: 01:25 - 30.08.2004

Du meinst, die Provokation könnte den Zweck auf ihre besondere Weise doch erfüllen ? Nun, wen wird es in 20 Jahren noch interessieren, wer wird's wollen ? Was wird in der Zwischenzeit geschehen ?

Bedenke Frankfurt/Main....:((


PeterBerlin
Bronzenes Premium-Mitglied

Beiträge: 584


 

Gesendet: 22:39 - 30.08.2004

@Roy

Nee, ich finde da hat Booni gar nicht mal so Unrecht. Ein scheußlicher Glasbau ist tatsächlich hilfreicher als ein "So la-la" Bau. Je unerträglicher, desto größer die Chance, dass das Ungetüm eines Tages wegkommt.

Vergiss nicht: Ich bin aus Frankfurt/Main, und der Grund warum die STadt so verbaut ist, liegt daran, dass Frankfurt von der Bevölkerung extrem international ist (20% sind Ausländer, plus ein enorm hoher Anteil deutscher Zugereister), das heisst, der Anteil "echter FRankfurter", die sich mit ihrer Stadt tatsächlich identifizieren, ist ziemlich gering. Hinzu kommt, dass Frankfurter traditionell nicht einen so intimen Bezug zu ihrer Stadt haben wie z.B. Dresdener; ich nehme an, Lübeck ist hier eher Dresden etwas ähnlich , als das Lübeck Frankfurt ähnlich wäre. Von einem UNESCO Welterbe ist Ffm weit entfernt!

Was ich damit sagen will: Meinen für
meine Verhältnisse recht kurzen Kommentar ( " grausam, grausam, grausam") habe ich ja schon mehrfach geäußert zu diesern neuen Lübecker Schandtat. Allerdings ist hier tatsächlich mehr Hoffnung als in Frankfurt am Main. Übrigens, Roy: Ich bin ja Frankfurter, und die STimmung dort ist tatsächlich nicht besonders "Pro"-Reko. Sie ist alledings auhc nicht "contra Reko"...den Frankfurtern scheint das Thema "Reko" (im Moment jedenfalls) Sch*** egal. Allerdings - Ich bin Frankfurter, und ich sage:

Auch hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen...


Roy Batty
Mitglied

Beiträge: 133


 

Gesendet: 17:08 - 01.09.2004

Natürlich kann dieser Dreck als Ansporn dienen. Aber wer sagt denn, daß in 20 Jahren die Lübecker nicht genauso drauf sind wie die Frankfurter ? Die Globalisierung verheert die Kulturen und traditionellen bindungen, mit Vorsatz.

Übrigens muß ich sagten, daß mir das Nachkriegsgebäude in seiner ruhigen Art sehr gefällt, je länger ich es betrachte. Dafür wurde kein historisch wertvoller Bau geopfert, obwohl der vor dem Krieg...nicht schlecht aussah. Aber für die Region wurden die Erfordernisse an ein gutes Nachkriegsgebäude erfüllt, wenn auch sehr zurückhaltend: typische Dachneigung(das müssen wohl 60° oder mehr sein :)), Klinkerbauweise, keine barocken oder sonstwelchen Spirenchen. Der deutsche Formenkanon, ohne jegliche Ergänzungen. Quasi ein Auffüllungs-Standardmodell für zerstörte kleinere und Mittelstädte.
In den frühen Fünfzigern waren die Einflüsse der Heimatstilbewegung(welche die Nazis NICHT begründet, nur mißbraucht hatten!)in den Mittel- und Kleinstädten überall in Deutschland noch sehr prägend und führte in vielen Fällen zu guten, wenn auch kaum spektakulären Ensembles. Augenscheinliche architektonische Bescheidenheit kann auch zum Vorteil der Bewohner und der Städte rangezogen werden, auch wenn einem angesichts der Flachdachbanalitäten in Stuttgart und FFM wirklich das Kotzen kommt. Und dabei nahm die Heimatstilbewegung(die sog. "Stuttgarter Schule")in den Zwanzigern sehr viel von der Neuen Sachlichkeit mit auf...waren die ideologischen Kämpfe denn so unvermeidlich ?

Solange dafür nichts Erhaltenswertes abgerissen wird oder diese Architektur uneingeschränkt prägend ist, kann man sie doch so gelten lassen. Mir jedenfalls gefällt es, auch wenn es jetzt fort ist. Ist jedenfalls nichts, was nach Ersatz verlangt hätte!

Seiten mit Postings: 1 2 3

- Lübeck: Das neue Kaufhaus am Markt -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Lübeck: Das neue Kaufhaus am Markt
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.003600 | S: 1_2