Architectura Pro Homine - Forum für Klassische und Traditionelle Baukunst - www.aph-forum.de.vu

    

 · Home · Impressum & Datenschutz · Suche

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

zum Seitenende

 Forum Index —› Deutschland —› Neues Museum in Berlin
 


Autor Mitteilung
Jörn
Mitglied

Beiträge: 158


 

Gesendet: 14:31 - 27.12.2003

gebe Antiquitus vollkommen recht, man beleidigt einzig und allein nur die Treppe und keine Behnderten oder handicapte Menschen!

....als ich am Di. Herr der Ringe gesehn habe, habe ich sofort zu meinem besten Freund gesagt: Man da wäre ich auch gerne Architekt gewesen. Ist nur schade dass es nur epherme Architektur ist
Cuypers
Mitglied

Beiträge: 110


 

Gesendet: 14:34 - 27.12.2003

Paladio, Du sprichst mir aus dem Herzen!!
Ich habe mich hier mal zu dem Vergleich von Berlin mit Ankara hinreißen lassen. Dafür habe ich dann einiges eingesteckt. Aber das ist mir jedenfalls egal. Berlin ist UND BLEIBT, die abstossenste und hässlichste Capitale Europas!!! Und dazu noch mit einer asozialen Bevölkerung gesegnet! Eine Bevölkerung der ein Stadtbild und die schönen Künste vollkommen egal ist. Eine Bevölkerung die zu 40% von Transferleistungen oder ABM lebt.

Sollen die ihr Schloss wiederaufbauen. Vielleicht haben sie dann den selben Effekt wie die kölner mit dem Dom. Ein dominates Bauwerk, welches, leider bei mir vergebens, versucht die grosse weite Scheisse drum herum zu überdecken. Viel Erfolg noch!!!

Wenden wir uns lieber Vorhaben in Nürnberg, Dresden, Potsdam und natürlich München zu!! Da hat man weningsten eine Bevölkerung die WILL und Initativen bildet. Die Berliner brauchten ja einen Kaufmann aus Hamburg um sich, nach jahrelangem werben, für das Stadtschloss zu begeistern.
Und schaut euch an, was sie mit ihren erhaltenen Denkmälern machen(s. Vandalismus: Reiterstandbild UdL oder von Bülow uva.)
Aber was erzähle ich hier. Ich habe jedenfalls in keiner anderen Stadt Deutschlands solch ein Volk beobachten "dürfen", wie in Berlin.
30% Verstehen meine Sprache nicht, 30% interessiert es nur wo sie 1,50€ abkassieren können, um an eine Curry Wurst zu kommen, die dann bei einem Abend mit "Deutschland sucht den Superstar" verspeisst wird. 20% sitzen mit gefärbeten Haaren in Prenzlau und Kreuzberg, schwenken rote Fahnen aus ihren Abbruch reifen Häusern und warten auf ihre nächste Dosis Methadon. In die letzten 20%, können sich die jenigen Einreihen, die sich noch für ein bürgerliches Berlin einsetzen.
H. C. Stössinger
Senior-Mitglied

Beiträge: 422


 

Gesendet: 14:51 - 27.12.2003
Cuypers
Mitglied

Beiträge: 110


 

Gesendet: 15:38 - 27.12.2003

Entschuldige Stössinger, aber beim Thema Berlin, neige ich zu einer kleinen Überreaktion.
Sie es dir doch einfach bitte mal an! All die Bilder aus dem Bildindex und dann schaue heute auf diese Stadt

Heute sagen alle, "ja das war der damalige Zeitgeist, die Stunde 0 etc.."

Doch heute macht man es teilweise noch schlimmer! Es ist ja nicht nur das Museum und der Bastian-Bau, sondern auch der Abriss des Lehrter Bahnhofs(als ob man vom Anhalter nichts gelernt hat), oder der Umbau der Staatsbibliothek, oder der Umbau des Reichstages, oder der Neubaud des Bundeskanzleramtes, oder der Neubau der Landesvertreungen und... und... und..
Ich bin müde mich um Berlin zu kümmern. Ich empfinde einfach nur noch tiefe Depression darüber, dass sich dieses Moloch die Hauptstadt Deutschlands nennt.

Und all dieses Gerede hier im Forum, "Berlin kann man mit London vergleichen". So einen Schmock habe ich seit langem nicht gehört. Ich kam schon in jungen Jahren dazu, die Hauptstädte Europas zu besuchen. Und es ist jedesmal so traurig, wenn man dagegen unsere Bundeshauptstadt sieht. In einem vereinten Europa umringt von Hauptstadten wie: Wien, Prag, Paris, Rom, London, Budapest, Lissabon etc...

Man sollte Potsdam wiederaufbauen und es als neue Hauptstadt deklarieren, oder gleich besser nach München gehen!

Mein Fazit: Ich bin KEIN Berliner!!
Cuypers
Mitglied

Beiträge: 110


 

Gesendet: 15:43 - 27.12.2003

Desweiteren sollte Patschke nach München ziehen und dort seine Spurten hinterlassen. Er könnte diese Stadt noch schöner machen.
Was will er in Berlin? All dieser Ärger mit Bauämtern wegen Ecktürmen etc.. Und ausserdem, von mir aus könnten seine Gebäude so schön sein wie zu Schinkels Zeiten, aber man macht einen Haufen Kuhdung auch nicht attraktiver, wenn man ein paar Rosinen reinsteckt!!
Zeitlose Schönheit
Stammgast

Beiträge: 54


 

Gesendet: 15:58 - 27.12.2003

Cuypers. Reg dich ab. Du übertreibst. Das mit der Bevölkerung ist vollkommener Stuss und wenn ich mir dich vorstelle bist du wohl der, welcher genau achtet, dass alles seine Norm hat. Die Norm ist da um gebrochen zu werden. Also sei in Zukunft nicht so spießig sondern mal etwas toleranter. Auf die Münchner kann ich auch ein Lied der Versnobtheit singen. Da wohne ich aber lieber im Ghetto Rios als in München.
Zeitlose Schönheit
Stammgast

Beiträge: 54


 

Gesendet: 16:00 - 27.12.2003

Es muss nicht leicht sein in seinen Zwängen zu leben. Das kann ich mir denken aber dass du so auf Sklaverei des Bürgertums aus bist ? Die Biedermayer Zeit sollte eigentlich schon vorbei sein.
Cuypers
Mitglied

Beiträge: 110


 

Gesendet: 16:27 - 27.12.2003

Z.S. Ich habe doch gesagt, dass ich beim Thema Berlin ein wenig überreagiere. Ich dachte damit habe ich meine Aussage über die Bevölkerung relativiert. Man soll hier nicht alles Wort für Wort nehmen.

Aber zu meinen Aussagen in Puncto Architektur der Stadt, stehe ich voll und ganz! Und normalerweise sollte mir hier jeder zustimmen, der Berlin ausserhalb der Linden und Charlottenburg gründlich inspiziert hat.

Sagen wir einfach, dass ich keinerlei Sympathien für diese Stadt hege. Kapitel ende.

"Die Norm ist da um gebrochen"

Vollkommen deiner Meinung! Und besonders in der Architektur. Was hingegen Verhaltensnormen des Menschen in Mitteleuropa angeht, wurde hier schon zu viel (er-)gebrochen. Mag sein, dass Du das anders siehst, aber ich werde Bohlen und Effenberg, für das was sie unserer Sprache und Kultur angetan haben, noch aus dem Grab die Faust entgegen recken!!
Und das sind NUR zwei Beispiele von Menschen, die Konventionen auf unerträgliche Weise verletzen, und damit anscheinend gut ankommen!

"du wohl der, welcher genau achtet, dass alles seine Norm"

Leider hat das meine Lehrerin in der 13. nicht so geshen. Und später der Oberfeld SChönfelder schon garnicht!

"Da wohne ich aber lieber im Ghetto Rios als in München"

Ich weis nicht so recht, die Mädels sehen da ja ganz nett aus, aber ich schlag mir lieber besoffen auf die Waddeln und trage Lederhosen, als das ich mit 5 Millionen Cholera Bakterien im Darm Samba tanze.

"Es muss nicht leicht sein in seinen Zwängen zu leben. Das kann ich mir denken aber dass du so auf Sklaverei des Bürgertums aus bist ?"

So lange ich die Peitsche in der Hand habe
Nein jetzt im Ernst. Wir leben in einem Land, welches bekannt ist für seine 35 Std.Woche, seine unbezahlbaren Sozialsysteme und in dem Arbeitslose 1000x besser leben als die Menschen in den Ghettos von Rio! Und da wagst Du von Sklaverei zu sprechen??? Das ist grotesk!! Wenn Du ein Kind der Ghettos von Rio wärst, würde ich dich ja verstehen, aber Du bist doch nur ein Vertreter der Wohlstandslinken, die der anderen vorwirft, dass sie nur dumme Sklaven des Bürgertums sind. Erstelle doch erst einmal eine Definition des Bürgertums! Dann können wir weiterreden!
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 16:41 - 27.12.2003

cuypers,
deien aussagen über berlin treffen weitgehen zu, und auch zur bevlkerung muss einfach ehrlich sagen, dass ich keine stadt in deustchland kenne, in der es auch nur annähernd so viel geschmeiß und gesocks gibt. die ultimative schocktherapie ist 1h alex. danach meint man, die apokalypse war schon.

trotzdem bleibt, da hilft alles lamententieren nicht, berlin die deutsche hauptstadt und damit aushängeschild fürs ganze land. drum kann berlin auch keinem deutschen egal sein.

wir müssen diese stadt irgendiwe verschönern, ob's den stütze-jägern in marzahn oder den nepotisten in charlottenburg nun gefällt oder nicht.

und trotz alledem: ist berlin isngesamt gesehen auch hässlich, es hat nach wie vor schöne ecken - und das sind nicht nur die linden!
Antiquitus
Moderator

Beiträge: 943


 

Gesendet: 16:46 - 27.12.2003

jörn,
ganz so ephemer ist diese architektur gar nicht.
sie wird so manchem im kopf bleiben ud wenn ein echter hdr-fan sich später mal ein haus baut, gut möglich, dass es ausieht wie eines in minas tirith.
nicht zu vergessen, dass durch solche filme geradezu missionarsarbeit unter den kleinsten geleistet wird, was "alte" architektur betrifft. so manches kind wird jetzt noch mehr für burgen schärmen!

Seiten mit Postings: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

- Neues Museum in Berlin -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› Deutschland —› Neues Museum in Berlin
 


naanoo logo
Version 3.1 | Load: 0.002847 | S: 1_2