Das Forums-Archiv von pferdeglueck.de und pferdefreundetreff.de

    

 · Home · Registrieren · Admin-Area · FAQ · Memberliste · Einstellungen · Suche · AGB/Impressum · Login ·

Seiten mit Postings: 1

zum Seitenende

 Forum Index —› SPRECHSTUNDE EXKLUSIV: Direkte Hilfe aus dem Tierheilkundezentrum —› Ingwer bei Verkalkungen ?
 


Autor Mitteilung


Gesendet: 14:38 - 08.02.2008 | :: Edit | :: Move | :: Delete | :: Close | :: Re-Open

Hallo,
ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich bin im Besitz einer 4-jährigen Stute die starke Schmerzen an den Knien hat. Die Knie sind gefüllt, warm und die Stute zeigt Lahmheit beim Longieren, Beugeproben deutlich lahm.
Ich habe sie in der Klinik röntgen lassen, es hieß sie habe einen Klasse III Befund an den Knien in Form von Verkalkungen.
Ich solle die Stute 3 Monate nur Schritt reiten, wenn sie dann immer noch lahm sei könne ich sie als Reitpferd "abschreiben".
Ich bin fertig, frage mich ob es garnichts gibt, wie man einem so jungen Pferd helfen kann....und nun bin ich eben über die Ingwer-Berichte gestolpert.
Was ist Ihre Meinung? Gibt es irgendetwas was einen Versuch wert ist?
Vielen Dank für die Hilfe!!
Stephanie
Gesendet: 19:09 - 08.02.2008 | :: Edit | ::Delete

Hallo Stephanie,

einen gezielten Einsatzpunkt für Ingwer sehe ich in Deinem Fall angesichts der offenbar massiven Kalkeinlagerungen nicht. Ich denke mal, dass diese Verkalkungen den Sehnenbereich betreffen, so dass die Elastizität der Sehnen eingeschränkt ist und ständig wird?!?

Falls das so ist, kann der Ingwer dennoch als Entzündungshemmer fungieren; und zwar immer dann wenn die Verkalkungen in den Sehnen durch z. B. "Überdehnung" Entzündungen nach sich ziehen (was wiederum oft dann eine erneute Verschlechterung in den betroffenen Regionen verursacht). Vor allem diese entzündlichen Prozesse sind dann meist auch mit Schmerzen und erheblichen Bewegungseinschränkungen verbunden.

Dieser pauschalen Diagnose "als Reitpferd abschreiben" würde ich aber noch mit Vorsicht begegnen. Denn es fragt sich noch, was man unter "Reitpferd" versteht. Für Querfeldein und Springsport mag das Pferd sicher nicht mehr einsatzfähig sein, ohne Wenn und Aber. Doch oft gibt es nach diesen schlimmeren Schüben auch immer Phasen der "Entspannung" (manchmal sogar mehrere Monate lang), in denen das Pferd durchaus noch recht klar läuft und auch vorsichtig geritten werden kann (kommt natürlich immer auf den Einzelfall an).

Mein Tipp: Du kannst durchaus die Lösung mit dem Ingwer als Entzündungs- und leichten Schmerzhemmer aufgreifen. Dazu solltest Du erst einmal die Akzeptanz bei Deinem Pferd prüfen und mit wenigen Gramm Ingwer beginnen. Dann können wir auch noch über die Menge sprechen. Es ist durchaus denkbar, dass Dein Pferd durch den Ingwer (je nach Menge) eine deutliche Verbesserung spürt. ABER: Bei diesem Beschwerdebild ist der Nachteil, dass dieser Zustand oft zu Kapriolen verleitet, die mit einer Überbeanspruchung einhergehen. Das muss man aber stets im speziellen Fall abwarten.

Ich rate Dir dringend auch zu flankierenden Therapien, die dem Pferd "ganzheitlich" begegnen (bis hin zu einer geeigneten Fütterung). Vielleicht kann Dir THP Claudia hier noch einige weitere Hinweise geben, daher schiebe ich den Post mal in ihr Forum.

Natürlich ist das bei einem so jungen Pferd sicherlich ein großer Schock und Du wirst nun generelle Entscheidungen treffen müssen, ob Du überhaupt mit diesen auf jeden Fall unvermeidlichen Einschränkungen leben kannst und dem Pferd weiter die Treue halten willst.

Grüße
Guido

Gesendet: 19:49 - 08.02.2008 | :: Edit | ::Delete

Hallo Stephanie,
ich würde zu einer ganzheitlichen Therapie raten, wie Guido schon angedeutet hat; d. h., dass die gesamte Fütterung und Haltung optimal auf die Erkrankung abgestellt werden, dass begleitend eine homöopathische und auch phytotherapeutische Therapie eingeleitet wird sowie auch lokale Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft werden. Da Deiner Schilderung nach auch Wasser- bzw. Lymphablagerungen in den Knien vorhanden sind; würde ich auch unbedingt zu einer Entgiftung, Stoffwechselanregung, Blutverdünnung etc. raten. Ehrlich gesagt habe ich schon große Hoffnung, dass man einem so jungen Pferd mit einer gezielten und vorallem ganzheitlichen Therapie doch ganz bestimmt noch helfen kann. Wie gesagt, sollten diese Maßnahmen jedoch wirklich gezielt stattfinden und auch die Umsetzung will besprochen werden; d. h., was gibt der derzeitige Stall an Möglichkeiten einer Haltungs- und Fütterungsoptimierung her, wie viel Zeit verbringst Du bei Deiner Stute, welchen Einsatz kannst Du geben usw.. Ich würde vorschlagen, Du rufst mich einmal an und wir besprechen dann ausführlich telefonisch, was wie umgesetzt werden kann.
Viele Grüße Claudia Nehls

Seiten mit Postings: 1

- Ingwer bei Verkalkungen ? -

zum Seitenanfang



 Forum Index —› SPRECHSTUNDE EXKLUSIV: Direkte Hilfe aus dem Tierheilkundezentrum —› Ingwer bei Verkalkungen ?
 

:: Hinweis
Sie sind nicht eingeloggt. Ihre Postings werden als Anonymous veröffentlicht.
:: Deine Antwort
Bold Style  Italic Style  Underlined Style  Image Link  Insert URL  Email Link  Quote   
Der Forenbetreiber läßt keine anonymen Postings zu. Bitte registrieren Sie sich, um aktiv an den Diskussionen teilzunehmen.

Ingwer bei Verkalkungen ?

naanoo logo
Version 3.0.1 | Load: 0.005079 | Server: 1_4